Fidelity SPS 3.5

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ebenfalls Anfang 1984 brachte die deutsche Fidelity Electronics ein ganz neues Gerätekonzept auf den hiesigen Markt. Die Fidelity-Private-Line. Es handelte sich um den SPS 3.5, ein Gerät für 798,-DM mit einem superflachen und turniergroßen, ledernden Drucksensorbrett. Die Hardware war in einem separaten Zusatzkästchen untergebracht, welches per Flachbandkabel an das Brett angeschlossen wurde. Die Zugausgabe erfolgte mittels 64 Feld-LED's , die auf der Oberseite des separaten Kästchens angebracht waren. Programmtechnisch war das Gerät identisch mit der Budapest Version des Chess Challenger 9 und lief mit einer Taktrate von 3,5 Mhz. Es konnte sogar noch zwischen Netz- und Batteriebetrieb gewählt werden.

Die Geschichte der Firma Fidelity Electronics Ltd.


Fidelity SPS 35.jpg
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Übersicht
Kategorien
Werkzeuge