CXG Sphinx Seville

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Version vom 23. Januar 2023, 21:57 Uhr von Chessguru (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
CXG Sphinx Seville
Hersteller CXG
Markteinführung 1992
CElo 843
Programmierer David Levy & Mark Taylor
Prozessor Takt RAM ROM
HD614042SJ02 ca. 1 MHz (3,58 MHz Quarz) 256 Digits x 4-bit 4096 Words x 10-bit
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
Bibliothek vorhanden
Display ---
Spielstufen 64, zum Teil ohne Autoresponse, zum Teil mit angezeigter Drohung
Zugeingabe Drucksensoren
Zugausgabe 16 Rand LEDs
Einführungspreis 30 €
Prozessortyp 4 Bit Singlechip Microcontroller (produziert 1988!)
Stromversorgung Batterie = 4 x AAA, Netz = 9V DC Adapter mit innenliegendem(!) Minuspol
Maße 12,8 x 21,5 x 1,8 cm
Verwandt Mephisto Merkur, CXG Sphinx Sierra
Sonstiges
8 HZ zurückspielbar, Bei Rochaden wird nur der König "angedrückt"



Infos
Auf höchster Spielstufe benötigt der Computer rund 20-25 Sekunden Bedenkzeit. Dennoch scheint er selbst einzügige Mattdrohungen oftmals nicht zu realisieren. Königssicherheit ist dem verbauten Programm ein Fremdwort. Über den Umfang des Eröffnungsbuches kann aktuell nur spekuliert werden. In der Regel werden nicht mehr als 4 Züge aus der Bibliothek gespielt, oft ist das Ding schon nach zwei Zügen raus.


Zwei Beispielpartien die das magere Leistungsvermögen dieses Gerätes unterstreichen:


Pictures by Wilfried Eberl
Platine des CXG-807 "Sphinx Seville"
Das Herz des Seville nebst "Herzschrittmacher"
Das Typenschild des Seville mit wichtigen Informationen
Die Rückseite der OVP des Sphinx Seville