Mephisto Risc 2

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Version vom 9. Januar 2024, 19:43 Uhr von Chessguru (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Mephisto Risc 2
Risc 2 Aufkleber
Hersteller Hegener & Glaser
Markteinführung 1994
CElo 2260
Programmierer Schröder, Ed
Prozessor Takt RAM ROM
ARM2 14 MHz 1024 KB 128 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
2203
Bibliothek 80.000 Halbzüge
Display 32-stellige Punktmatrix
Spielstufen (fast) alle denkbaren
Zugeingabe Magnetsensoren
Zugausgabe 64 Feld-LEDs
Einführungspreis
Prozessortyp 32 Bit
Stromversorgung Batterie = nicht möglich, Netz = HGN 5050, 5V / 1A (Plus innen)
Maße Modulset für Mephisto Exclusive & München
Verwandt Mephisto Risc 1MB, Tasc ChessMachine
Sonstiges
Elo-Bewertungssystem, Spielstil wählbar, Eröffnungstraining



Infos
Das RISC 2 Modul enthält das WM Programm Gideon 3.1 der ChessMachine, mit der Ed Schröder 1992 bei der 7. Computerschach WM in Madrid den Titel erringen konnte. Der Stil ist als positionell zu bezeichnen, gepaart mit einem guten taktischen Spürsinn. Allerdings wird man vergeblich darauf warten, dass sich das RISC Modul wilden, taktischen Varianten hingibt. Im Mittelspiel zeigt sich ein durchaus aktives Figurenspiel, wobei ein gutes Verständnis bei der Schaffung von Bauernstrukturen bzw. -opfern zu beobachten ist. Leider ist das Endspiel der schwache Punkt. Es ist nicht so, dass das RISC Modul dramatisch abfällt, aber es fehlt einfach das Wissen bei vielen Endspieltypen, was das Programm einige Elo Punkte kostet. Dies ist leider eine Schwäche, welche sich bei sehr vielen Schröder Kreationen zeigt. Eine weitere Schwachstelle stellt die Eröffnungsbibliothek dar. Für ein Modul dieser Kategorie werden einfach zu wenig Varianten aktiv gespielt. Auf diesem Sektor bleiben die Lang Programme unerreicht.




Beispielpartien

YouTube Video by Vince Gum