Mephisto Supermini

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Version vom 9. April 2006, 19:38 Uhr von Chessguru (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schachcomputer der Marke Mephisto aus dem Jahre 1992. Ursprünglicher Verkaufspreis umgerechnet rund 50 €.

Technische Daten:

Prozessor:        M50747, 8 MHz, 8 Bit Singlechip                  einige Spielstufen
Speicher:         8 KB ROM, 0,5 KB RAM                             - 30sec/Zug     C4
Bibliothek:       >2000 Positionen                                 - 30min/Spiel   --
Programmierer:    Eric van Riet Paap                               - 60sec/Zug     C5
Elo:              1450                                             - 60min/Spiel   --
Stellungstests:   1615 Colditz, ---- BT-2450                       - Turnier       C7
Verwandt:         Stadlbauer Maestro Schachprofessor               - Analyse       C8
Zugeingabe:       Drucksensoren Steckschach
Zugausgabe:       4-stellige 7-Segment Anzeige
Stromversorgung:  Batterie = 4 x AAA, Netz = nicht möglich
Spielstufen:      7 x Durchschnittszeit, Analyse und 8 x feste Rechentiefe (1..8 HZ)
Maße (BxTxH):     10 x 16 x 2,5 cm; Spielfeld = 7,7 x 7,7 cm
Sonstiges:        Rollanzeige von Zeit, Bewertung, Rechentiefe und 1 HZ


Mephisto Supermini

Mit seinen gerundeten Ecken und dem vierstelligen 7-Segment LCD Display erinnert Supermini an die ersten Mephisto Schachcomputer vom Anfang der 1980er Jahre - die sog. Briketts. Sein winzig kleines Sensor Steckschach registriert manche Züge nur unter deutlichem Kraftaufwand. Dennoch verhindern ein paar wenige Millimeter (siehe dazu Saitek Travel Companion) die Aufnahme in die Hall of Fame. Supermini ist der spielstärkere Nachfolger des Mephisto Mini. Vom Hersteller werden ihm 1400 Elo Punkte bescheinigt. Bedenkt man die sonst üblichen, sehr optimistischen Angaben hierzu, zeugt das diesmal fast von Understatement.


Die Spielstufe wird auf dem Sensorbrett ausgewählt. 32 davon (Linie A .. D) sind Variationen von 8 Stufen, durch Kombination von mit/ohne Ton und mit/ohne Zufallsgenerator entstanden. Hinzu kommen noch 16 Stufen mit einer festen Rechentiefe von 1 bis 8 Halbzügen (Linie E + F, mit/ohne Ton). Ein ähnliches Programm befindet sich auch im Mein erster Mephisto und Maestro Schachprofessor.