Millennium Schach & Spiele: Unterschied zwischen den Versionen

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
Schachcomputer aus dem Jahr {{Erscheinungsjahr|2003}}, mit zusätzlichem Dame-, Halma-, Nim-, Reversi- und 4-in-einer-Reihe-Programm.
 
Schachcomputer aus dem Jahr {{Erscheinungsjahr|2003}}, mit zusätzlichem Dame-, Halma-, Nim-, Reversi- und 4-in-einer-Reihe-Programm.
  
 +
* Eröffnungsbibliothek
 
* Stellungskontrolle
 
* Stellungskontrolle
 
* Stellungseingabe
 
* Stellungseingabe

Aktuelle Version vom 22. Dezember 2019, 22:48 Uhr

Computer OVP

Schachcomputer aus dem Jahr 2003, mit zusätzlichem Dame-, Halma-, Nim-, Reversi- und 4-in-einer-Reihe-Programm.

  • Eröffnungsbibliothek
  • Stellungskontrolle
  • Stellungseingabe
  • 15 Spielstufen
  • Bewertet auf Wunsch die Spielstärke
  • Zurücknahme von 2 Zügen
  • Lehrermodus
  • Stellungsbewertung
  • Schiedsrichtermodus
  • Enthält 320 berühmte Weltmeisterpartien (von Menschen oder Computergespielt)
  • Betrieb mit 4xAAA Batterien

Spielstufen

Der Computer bietet Ihnen zahlreiche verschiedene Spielstufen mit verschiedenen Spielstärken zur Auswahl. Je höher die Spielstufe ist, um so mehr Zeit nimmt sich der Computer für die Berechnung der Züge, und spielt dann um so stärker.

Es gibt vier unterschiedliche Arten von Spielstufen:

  • (1) "Zeit pro Zug" Spielstufen: In diesen Spielstufen nimmt sich der Computer eine vordefinierte Bedenkzeit pro Zug. Im untersten Level nimmt sich der Computer etwa 5 Sekunden Zeit pro Zug. Im stärksten Level dieser Spielstufe kann es bis zu vier Minuten dauern, bis der Computer zieht.Sie können die Dauer Ihrer eigenen Bedenkzeit selbst definieren. Wenn Sie an der Reihe sind, erscheint dann ein "Count Down" (Sekunden zählen rückwärts)der eingegebene Zeit.
  • (2) "Zeit pro Partie" Spielstufen: Bei diesen Spielstufen steht jedem Spieler eine vordefinierte Zeit pro Partie zur Verfügung. Im niedrigsten Level dieser Spielstufe haben die Spieler 5 Minuten pro Partie; im höchsten Level sind es zwei Stunden.
  • (3) "Spass" Spielstufen: Diese Spielstufen sollen Anfängern die Möglichkeit geben das Schachspiel zu üben. Die Bedenkzeit des Computers beträgt in diesen Spielstufen nur wenige Sekunden. Er macht dabei oftmals willkürliche Fehler. Je niedriger das gewählte Level, um so gravierender werden die Fehler des Computers; in Level 1 verliert er manchmal sogar seine Dame! Die Idee besteht darin, daß beispielsweise auch Kinder Spaß am Schachspiel und natürlich Erfolgserlebnisse haben sollen, indem sie öfters einmal eine Partie gewinnen.
  • (4) "RATING" Spielstufen: Diese Spielstufen können aktiviert werden, wenn sich der Computer im Modus "RATING" befindet. Der Computer berechnet dabei eine Bewertung für jeden Ihrer Spielzüge.

Zusätzlich gibt es noch zwei spezielle Spielstufen:

  • Unbegrenzte Spielstufe (Un): Dem Computer wird dabei keine Zeitbeschränkung vorgegeben und daher entfaltet das Gerät auf dieser Stufe seine optimale Spielstärke. Individuelle Züge werden in der Regel nach 5 bis 10 Minuten ausgespielt. In dieser Spielstufe kann der Computer Mattprobleme bis zu max. 2 Zügen lösen.
  • Spielstufe 0: Ist diese Stufe aktiviert, kann der Anwender die Züge für beide Seiten (Weiß + Schwarz) eingeben, ohne daß der Computer einen Antwortzug ausspielt.

Spielstile

  • Stil 1 - sehr passiv
  • Stil 2 - passiv
  • Stil 3 - normal
  • Stil 4 - aggressiv
  • Stil 5 - sehr aggressiv