RadioShack 1900L

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Version vom 8. Januar 2024, 23:17 Uhr von Chessguru (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „http://www.spacious-mind.com“ durch „https://www.spacious-mind.com“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
RadioShack 1900L

Picture by - The Spacious Mind

Hersteller RadioShack
Markteinführung 1992
CElo ca. 1700
Programmierer Spracklen, Dan & Kathe
Prozessor M50743 (65c02 Core Expanded MCU external 1 Mbyte 2KByte RAM)
Prozessortyp 8 Bit
Takt 2 MHz
RAM 128 bytes
ROM 4 KB
Bibliothek 12.000 Halbzüge
Einführungspreis $195
Rechentiefe
BT-2450
BT-2630
Colditz
Verwandt Fidelity Chesster Challenger, Fidelity Excellence, Fidelity Little Chesster, Fidelity Little Chesster (6125-RS)
Zugeingabe Drucksensoren
Zugausgabe 16 Rand-LEDs
Display Nein
Stromversorgung Batterie 4x AAA, Netzteil = 9V / 300mA
Spielstufen 25
Maße 26 x 24 x 2.2 cm / Schachbrett 20 x 20 cm / Königshöhe 4.8 cm
Sonstiges
64 ply takeback, up to Mate-in-8, Easy-mode is always activated(!)
Level Info
Bedenkzeit Level
30 Sek. / Zug a5
30 Min. / Partie -
60 Sek. / Zug a6
60 Min. / Partie -
Turnier a8
Analyse b1 - f8

Das Schachprogramm wurde von Dan und Kathe Spracklen geschrieben und von Ron Nelson modifiziert und verbessert, um es an den Aufbau des Computers anzupassen. Die RadioShack Talking Chess Tutor Sprachtechnologie, die Softwareimplementierung, das Computerdesign und die Konstruktion sind Ron Nelson zuzuschreiben. Die gleiche Sprachtechnologie wird auch in allen Fidelity Chesster und Kishon Computern sowie im Sharper Image Talking Chess Companion und im Radio Shack Talking Chess Tutor verwendet.

Die Idee für einen neuen Sprachcomputer entstand 1989, als, wie Ron Nelson es ausdrückt, "Kathy Spracklen etwas entwickeln wollte, das sich an den pädagogischen Aspekten des Computerschachs orientiert. Also begann sie, ein Skript zu erstellen, was während einer Schachpartie gesagt werden könnte". Nelson erhielt ihr Skript und stellte ihre Idee in einer Marketing-Sitzung vor. Bei diesem Treffen wurde die Idee einer "Wisecracker-Persönlichkeit" beschlossen.

Nelson erklärte: "Während der ganzen Diskussion zeigte Teri Everett (die erste Chess Challenger-Verkäuferin, die nach der Consumer Electronics Show 1976 in Chicago im Conrad Hilton Hotel eingestellt wurde), die eine Kritzlerin ist, die schelmische Figur, die sie auf ihren Notizblock gekritzelt hatte. Das war die Grafik, die wir für Chesster verwendet haben."

Für das Sprachsystem erklärte Nelson weiter, dass er zu einem Treffen mit Dr. Forrest Mozer flog, den er viele Jahre zuvor an der Universität von Kalifornien in Berkely kennengelernt hatte, als er die in den frühen Fidelity Challenger Computern verwendete Stimme entwickelte. Damals hatte Dr. Mozer seine Geräte benutzt, um das ROM zu erstellen, das später in den ersten sprechenden Challenger-Computern verwendet wurde.

Zum Zeitpunkt dieses Treffens im Jahr 1989 hatte Dr. Mozer sein eigenes Unternehmen namens Sensory, Inc. gegründet, das heute von seinem Sohn geleitet wird. Anstelle eines Chips, wie er zuvor in der Challenger-Serie verwendet wurde, bot Dr. Mozer nun eine 65C02-Softwarelösung an.

Für den Little Chesster / Talking Chess Tutor erklärte Ron Nelson, dass zur Kostenreduzierung die LCD-Anzeige eliminiert und eine Ein-Chip-Mikrocontroller-Einheit (MCU) mit externem Festwertspeicher (ROM) und Arbeitsspeicher (RAM) verwendet wurde.

Als Ergebnis dieser Bemühungen wurde Little Chesster / Talking Chess Tutor zu einer Drei-Chip-Lösung, die die Verwendung einer einseitigen Leiterplatte für weitere Kosteneinsparungen ermöglichte.

  • 25 Schwierigkeitsstufen für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Spezielles Tutorial-Level für neue Spieler
  • Menschliche Stimme kündigt Spielzüge an - kann ausgeschaltet werden
  • Spezielle Vokabular-Modi für Unterricht und Coaching, Demonstration, Unterstützung von sehbehinderten Spielern
  • Das sensorische Brett zeichnet automatisch Ihre Züge auf
  • Anfänger können ihre Züge zurücknehmen und erneut spielen
  • Der Computer schlägt auf Wunsch Züge für Sie vor
  • Der Speicher speichert gespeicherte Positionen und nicht beendete Partien
  • Benötigt 4 AAA-Batterien oder einen AC-Adapter (beides nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Dual Power Option - damit können Sie überall gegen diesen Schachgegner spielen


Infos from Mike Watters - http://www.chesscomputeruk.com:

The Fidelity Little Chesster Challenger is a budget version of the Fidelity Chesster Challenger. Emphasis is on an entertaining chess partner. It is still capable of 345 phrases, but the board, the speaker and the computer hardware are all low budget components. According to Computer Chess Reports 1991 Vol 2 No 1 Page 5 the program is the same as the later models of the Fidelity Excellence but on slower Hardware, with a much smaller opening book which allows it to be contained on the 4KB ROM. It includes a genuine novice level suitable for beginners.

The main circuit board components are :-

M50743SP - Single Chip cpu with 6502 architecture, 128 KB ROM and 256 bytes RAM

HY6116ALP - 2KB SRAM

and the voice synthesizer chip.

In fact two versions of the Little Chesster were manufactured. In the photograph showing both versions (below), the one on the right is the original version made in 1991, and the one on the left dates from 1992. The original had 8 countdown levels which are not found in the later model. The two versions also have different piece sets. You may also come across some 'clones' of the 25 level version, namely the RadioShack 1900L Talking Chess Computer and Sharper Image Talking Chess Companion.

Weblinks