M.E.S.S. Emulation

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf Grundlage des M.E.S.S.-Emulators wurde in den Jahren 2007-2016 durch verschiedene Personen (s.h. Thread im Schachcomputer.info Forum - vornehmlich Franz Huber) folgende Schachcomputer Programme perfekt (Ausnahme Fidelity Elite V11) emuliert.

Screenshots (Beispiele)




M.E.S.S. ist ein Akronym für Multiple Emulator Super System. MESS ist ein Emulator für viele Spielekonsolen und Computersysteme.

Die Zielsetzung von MESS ist die Erhaltung jahrzehntelanger Computer- und Konsolengeschichte. Als die technologische Entwicklung immer weiter voranschritt, fing das Programmierteam von MESS an, diese wichtigen, alten Systeme vor dem Vergessen zu bewahren. MESS basiert auf dem MAME-Kern.

MESS emuliert Handhelds und Spielkonsolen, Computer und Taschenrechner. Der Schwerpunkt des Projektes liegt (wie auch bei MAME) auf Genauigkeit und Übertragbarkeit, weshalb es nicht immer der schnellste Emulator für ein bestimmtes System ist.

Es werden zur Zeit 1069 Systeme, davon 376 eigenständige emuliert (Stand: Ver. 0.134 vom 15. September 2009). Das älteste unterstützte System ist die Small-Scale Experimental Machine aus dem Jahr 1948.

Für die meisten Systeme werden zusätzlich sogenannte ROM-Abbilder (Images) der einzelnen Betriebssystem-Dateien und oft auch der damals benutzten Speichermedien (z.B. Diskettenimages) benötigt. Diese werden aus urheberrechtlichen Gründen, wie bei vielen anderen Emulatoren auch, nicht mitgeliefert.


Seite „M.E.S.S.“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. November 2009, 20:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=M.E.S.S.&oldid=66984924 (Abgerufen: 27. November 2009, 18:59 UTC)