Rechengeschwindigkeit

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Für die Geschwindigkeit, mit der ein Schachcomputer sein Programm abarbeitet, ist der Grundtakt der zentralen Recheneinheit (Central Processing Unit, siehe Mikroprozessor) ein bestimmender Faktor. Er wird in MHz (= 1 Mio. Schwingungen pro Sekunde) angegeben. Außerdem ist die Geschwindigkeit abhängig von weiteren Bausteinen und dem Prozessortyp, der die Rechenoperationen durchführt. Hier unterscheidet man single-chip, 8-bit, 16-bit und 32-bit CISCoder RISC-Prozessoren (siehe dort). Diese Angabe bezieht sich auf den Informationsinhalt einer vom Computer verarbeiteten Nachricht. Ein Vergleich der MHz-Zahlen mit Aussagen über höhere oder geringere Rechengeschwindigkeit ist nur bei gleichen Prozessoren möglich. So kann ein RISC-Prozessor mit lediglich 12 MHz durchaus viel schneller sein, als ein mit 16 MHz getakteter CISC-Prozessor!