Levy, David

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
(Weitergeleitet von David Levy)
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Levy gegen Chess 4.8 im ZDF

Interview with David Levy, Feb. 2006 by 'hard

Wiki / 'hard: In many publications you David, are named as the man behind of some dedicated chess units. Please tell us what happened on the above photo?

David Levy: The photo of me in the Hamburg TV studio does not reveal that the game went on so long (due to breaks in the line to Minneapolis) that by the end of filming I had started to grow a beard! (Almost)

Wiki: You founded the company Intelligent Software. When was this done and are you still in business?

D.L.: This was in 1980 or 1981. Kevin O'Connell was my business partner. A strong chess player. He dealt mostly with the commercial side of our business. That company was closed down in 1986 when its biggest customer defaulted on a huge amount of money we were owed.

Wiki: Did you provide the software only for the dedicated chess computers or for home- and/or personal computers too?

D.L.: A little for home computers and PCs, but we also developed the [Enterprise] (also known as the Elan) home computer - it was the customer for whom we developed this that defaulted on the big payment. [Wiki: a German version called Mephisto PHC64 was 1985 available from Hegener & Glaser.]

Wiki: Did you write some chess programs for the dedicated units yourself?

D.L.: No. I have not written a program since 1972.

Wiki: Was your part - as the chess expert - more to provide the heuristics and opening books?

D.L.: Exactly. And to provide computer chess expertise - tree-searching ideas and other algorithms. For example, in 1979 I devised the first ever algorithm for playing chess on a 4-bit microcontroller (Hitachi HMCS 40 family) - it had 2K words (10 bits per word) of ROM and 160 nibbles (i.e. 80 bytes) of RAM. It played fully legal chess, with castling, pawn promotion and en passant captures, and its play made it look as though it had some idea of what the game was about.

Mephisto PHC64

Wiki: Richard Lang war in the beginning 80s one of your programers. Which others did you have under contract (as freelancers ?) in all the years?

D.L.: The first, and the most talented, was Mark Taylor. He was a genius programmer.

There was also David Broughton, and a Checkers programmer called Martin Bryant. Not to forget to mention Mike Johnson, another of my team. He wrote the 3870 program, I recall.

There is one other well-known name from this field but his work for me was so recent that it is best not to mention him.

I also have another expert programmer who is not specifically (or originally) a chess programmer but he has sufficient skill to develop beginner programs for microcontrollers. He still works with me under a non-disclosure agreement and so his name is secret.

Wiki: Can you tell us for which dedicated chess computers your company wrote the program? Which programer did which chess unit?

D.L.: The first (Hitachi 4-bit) program was for Scisys, later called Saitek. I cannot recall what the chess computer was called. It was written by Mark Taylor. He used his Commodore Pet as the development system but Hitachi's own assembler for the Pet was very slow (about 1 hour for each assembly) so Mark had to write his own assembler before he could do any useful work on the chess program.

I believe that this program represents one of the great feats in the field. Mark did a wonderful job, and I am also rather proud of my effort in designing an algorithm to play fully legal chess with only 80 bytes of RAM.

WM1981.jpg

Then we did some more programs for Scisys: one was for a processor called the 3870 (F8), (maybe that was the Mk III, I cannot recall which processor we used for the MK III), then we did a 6502 program for the Mk V. I think all of these were Mark Taylor programs. He also wrote a 68000 program but not for Scisys.

David Broughton wrote a PC program that we licensed to Parker Brothers around 1983.

Richard Lang wrote the Cyrus Z80 program we used in a machine called the Chess 2001 or something similar, and in some other products as well. It was often the case that similar versions of the same program would be used in more than one product.

My memory is not so great - in all I have delivered in the region of 100 chess computer codes over the years. Novag Chess Champion Super System MK III, Scisys Chess Champion Super System MK IV, Mk V, Mk VI, CXG Sphinx 40, Tiger Grenadier are amongst them.

Wiki: What was your part.

D.L.: Advice/expertise as above.

Wiki: You David had an essential part in the Scisys Mark V project. Mark V was not only very well playing and winning the WMCCC 1981, he was also the best chess puzzle solver for many years. What was his secret?

D.L.: As I said, Mark Taylor was a genius programmer.

I do not recall the Z80-6502 conversion that David Broughton mentioned. I am not saying he is wrong, but

[a] converting code between the two is enormously difficult - it is easier to write something from scratch; and

MiltonProspekt.jpg

[b] Mark Taylor was very much his own man, and went about his programming tasks in his own way. So although it is quite possible that Mark looked at David's code and discussed the structure of the program, I have always felt that the Mk V was very much Mark's original work. The same program (most of the same code) was used in the Milton Bradley chess robot - the Phantom, also called the Grand Master.

[Wiki: David Broughton mentioned the "The SEX Algorithm in Computer Chess" by David Levy, David Broughton and Mark Taylor in ICCA-Journal, Volume 12/1 1989 (page 10-21). [There] is on the last chapter "CHIPOGRAPHY" stated, that the Z80-6502 conversion was done by Mark Taylor.]

IntelligentChess.jpg

Wiki: Were you involved in the technical design of some chess units? Probably the innovative Scisys Intelligent Chess from 1980?

D.L.: Yes. That idea originally came from someone called Barry Savage who is the inventor and manufacturer of an electronic development tool called "Softy" - it has sold well for 20 years or more.

Wiki: What was your goal?

D.L.: The work was great fun and it was a reasonably good business.

Wiki: How do you see the future of computer chess? Any chance for the humans?

D.L.: Only if the programs give them odds. I see the future of human vs computer matches as being pawn-odds games (the computer playing White). It is the best way I can think of to create an interesting struggle that chess fans can understand.

Wiki: Do you see a market for a new, well playing (>2400 ELO) dedicated chess computer?

D.L.: No-one will know unless someone tries it. The fact that none of the companies has done so suggests that they do not believe there will be a market for such a machine in the face of free and inexpensive PC programs.

Wiki: Could you please share some pictures or papers from that time with the community? Showing you, the freelancers of your company, prototypes, circuit boards, software listing, hex dumps, the championships ... All is welcome!

D.L.: Unfortunately I do not think I have any of the programmers. Frederic Friedel probably has some. I do believe I have a photo of Robert Maxwell presenting the medal to Mikhail Donskoy for the first World Computer Chess Championship (Stockholm 1974).

Wiki: David, thank you very much for your detailed answers. Do you allow me to put our interview into the Wiki?

D.L.: Yes, but please correct some minor spellings and typos.

Wiki: .. well, I hope for support from the native speakers! :-)

ZDF: IM David Levy 1979 gegen Chess 4.8

Ausschnitte aus dem Schaukampf im ZDF

Auf dem Bild links sieht man Ausschnitte aus der damaligen Fernsehsendung. Der ZDF Moderator war Volker Arzt. Im Februar 1979 sollen sich allein 50.000 Zuschauer die Partienotation per Post zuschicken haben lassen.

Dieses Original Dokument wurde eingescannt, aufbereitet und wieder in die ursprüngliche Textform gebracht. Im danach folgenden Beitrag steht die Notation der Schachpartie im PGN Format.

Verehrte Zuschauer, für Ihre Anfrage nach dem genauen Spielverlauf unserer Schachpartie herzlichen Dank. Hier unsere Zusammenstellung. Die Anmerkungen stammen vom Großmeister Dr. Helmut Pfleger, von David Levy sowie vom Computer CHESS 4.8/Cyber 176.


Weiß: David Levy Schwarz: CHESS 4.8

(Hamburg, Februar 1979)

1. e2-e4 e7-e5
2. f2-f4

Pfleger: Der kleine David wagt das wild-romantische Königsgambit, ein wahrhaft mutiges Unterfangen gegen die taktisch so starke Maschine!

2. ... e5xf4
3. Sg1-f3 g7-g5
4. d2-d4

Levy: Normal ist 4. h4 oder 4. Le4, aber ich befürchtete, daß die Maschine weitaus mehr über diese Varianten wüßte als ich.

4. ... g5-g4
5. Lc1xf4 g4xf3

Levy: Diese Variante ist noch nie im Meisterschach gespielt worden. Sie geht auf den estnischen Großmeister Paul Keres zurück.
Pfleger: Beide Spieler sind jetzt in unbekanntem Fahrwasser und können sich nicht mehr auf auswendig Gelerntes verlassen.

6. Dd1xf3 Sb8-c6

Hier denkt CHESS zum ersten mal länger als eine Millisekunde nach. In 245 Sekunden überprüft er 713 868 Stellungen, bevor er den Zug ausführt. Er bewertet seine Lage positiv - in Höhe von 1,26 "Bauerneinheiten" - und erwartet die Fortsetzung 7. d5 Sd4; 8. Df2 Lc5; 9. Sc3. Nachdem Levy 7. d5 tatsächlich zieht, hat aber CHESS weitergerechnet und erwidert nicht mit 7... Sd4.

7. d4-d5 Dd8-f6
8. d5xSc6 Df6xb2
9. Lf1-c4

Pfleger: Zu gewagt. Weiß hätte eher Db3 spielen sollen, obwohl auch hier mit halsbrecherischen Verwicklungen zu rechnen wäre. Ob nach dem Textzug der geplante Mattangriff durchzuführen ist, ist zweifelhaft.
Levy: Voreilig und unbedacht. Stattdessen hätte ich 9.Db3 Da1:; 1O.cb7: (oder 10.c3, 11.Lc4, 12.0-0) Lb7:; 11.Db7: Td8; 12.Lc7 spielen sollen.

9. ... Db2xTa1
10. Lc4xf7+ Ke8-d8

Pfleger: Nachdem es den fetten Turm verspeist hat, tappt das Elektronenhirn hier nicht in die Falle 10... Kf7:; 11.Le5+ mit Damengewinn.

11. 0-0 Da1-g7

Levy: Gut gespielt von der Maschine! Jetzt war mir klar, daß mein Turmopfer wahrscheinlich nicht aufgehen würde.
CHESS führt diesen Zug zur Verblüffung Levys ohne jede Bedenkzeit aus.Dennoch geht aus seinen eigenen Aufzeichnungen hervor, daß er knapp vier Millionen Stellungen überprüft hat. Des Rätsels Lösung: CHESS nutzt die Bedenkzeit des Gegners aus. Levy hatte über seinen letzten Zug fast 20 Minuten nachgedacht und, als er einen vom Computer erwarteten Zug ausführte, hatte dieser die Erwiderung sofort parat.

12. Lf7-d5 Lf8-c5+
13. Lf4-e3 Lc5xLe3+
14. Df3xLe3 d7xc6
15. Tf1-f7 Dg7-h6
16. De3-d4 c6xLd5
17. Dd4xTh8 Dh6-b6+

Levy: Diesen fürchterlichen Zug habe ich einfach übersehen. Jetzt ist Weiß hoffnungslos verloren: falls 18.Tf2 Db1:+; 19.Tf1 Db6+; 2O.Kh1 Le6 usw.
CHESS dachte über diesen Zug knapp zwei Minuten nach, davon 81 Sekunden auf Levys Zeit. Er schätzt seinen Vorteil nunmehr auf 5,17 Bauerneinheiten ein und bemerkt: "Oh, das hat Sie getroffen!"

18. Kg1-f1 Db6xSb1+
19. Kf1-f2 Db1xc2+

Levy: Ich befürchtete 19... Db6+ 2O.Kf1 Dg6; 21.Tf8+ Ke7; 22.Tg8: Df6+ und der Damentausch wäre nicht zu verhindern.
Pfleger: Obwohl dem Schwarzen ein einzügiges Matt durch Dg8: droht, ist sein Mehrbesitz von Springer, Läufer und Bauer überwältigend. Weiß steht auf verlorenem Posten.

20. Kf2-g3 Dc2-d3+
21. Tf7-f3 Dd3xe4
22. Dh8xSg8+ Kd8-d7
23. Dg8-g7+ Kd7-c6

Levy: Erschwert den Sieg für Schwarz. Nach 23... Kd6; 24.Df8+ De7; 25.Tf6+ Le6 hätte ich wohl aufgegeben!
Pfleger: Der König wandert hinaus ins feindliche Leben. Diesen gewagten Ausflug sollte er aber unbeschadet überstehen. 23... Kd6 hätte indes alles viel leichter gemacht.

24. Tf3-c3+ Kc6-b5
25. Tc3-b3+ Kb5-a4
26. Dg7-c3 De4-g4+

Pfleger: König am Rand ist keine Schand! Hier hätte er mit 26... a5 alle Klippen umschiffen und die Partie gewinnen können.

27. Kg3-f2 Dg4-c4

Levy: Eine äußeret prekäre Situation für Schwarz. 27... a5 hätte den drohenden Damenverlust vermieden und die Partie für Schwarz gewonnen.

28. Tb3-a3+ Ka4-b5
29. Dc3-a5+ Kb5-c6
30. Ta3-c3 Lc8-e6

CHESS hat den drohenden Damenverlust zu spät erkannt. Als diese Erkenntnis nötig gewesen wäre, im 26. oder 27. Zug also, rechnete das Programm jeweils bis zu seinem eigenen 29. Zug voraus. Der nächste Zug - 3O.Tc3 - wurde nicht mehr untersucht, da er weder Schach bietet noch einen Stein schlägt und daher der Maschine nicht bedenkenswert erschien.

31. Da5-a4+

Hier schien der Computer den Verlust seiner Dame nicht verwinden zu können. Nach einem Leitungszu6ammenbruch in Cleveland wollte er das Spiel nicht wieder aufnehmen. Erst nachdem CHESS-Betreuer Dr. David Cahlander, der auch die Cyber 176 entwickelt hat, die Abbruchstellung neu eingegeben und die zahlreichen Parameter wieder eingestellt hatte, spielte CHESS weiter.

31. ... Kc6-d6
32. Tc3xDc4 d5xTc4
33. Da4-b4+ Kd6-c6
34. Db4-a4+ b7-b5

Levy: Ein sehr schwacher Zug. Nach 34... Kd6 oder Kb6 hätte ich sofort ein Remis durch ewiges Schach herbeigeführt und mich glücklich gezählt. So hatte ich plötzlich eine kleine Gewinnchance vom Computer erhalten.
Pfleger: Schwarz weicht völlig ungerechtfertigt dem Remis aus und läßt eich zu diesem Bauernvorstoß hinreißen. Aus dem einst so stolzen Bauernphalanx am Damenflügel bleibt nach den nächsten beiden Zügen von Weiß ein zerfleddertes Gerippe. Den Grund für das ungesunde Spiel von CHESS stellte Dave Cahlander bald fest. Nach dem erneuten Start des Programms im 31. Zug hielt sich CHESS nunmehr für wesentlich stärker als Levy. CHESS besitzt nämlich einen "Geringschätzungsfaktor" (contempt factor): er paßt sein Spiel der Stärke des Gegners an. Hier glaubte er aufgrund eines Eingabefehlers, 200 ELO-Punkte stärker als Levy zu sein - tatsächlich wird Levy etwas höher eingeschätzt - und zudem leicht im Vorteil. Also vermied er zunächst einmal Remis. Den unglücklichen Bauernverlust, so die Rechnung des Computers, werde er gegen diesen "Patzer" allemal wieder wettmachen.

35. Da4-a6+ Kc6-d7
36. Da6xb5+ Kd7-d6

Levy: Jetzt war ich vollkommen sicher, daß ich die Partie gewinnen würde. Ich war zwar in Zeitnot, aber in solchen Endspielen fühle ich mich stärker als jeder Computer.

37. Db5-b4+ c7-c5
38. Db4-d2+ Kd6-e7
39. Dd2-h6 Le6-g8
40. Dh6-g7+

Pfleger: In Zeitnot vor der Zeitkontrolle beim 40. Zug spielt Levy ungenau. Wie so oft im Schach war die Drohung Dg7+ stärker als ihr Vollzug. Die Dame auf h6 bindet Läufer, Turm und König auf der hinteren Reihen. Weiß sollte in aller Ruhe seine Bauern am Königsflügel vorrücken.

40. ... Kc7-c6
41. g2-g4 a7-a6
42. Dg7-f6+ Kc6-b5
43. Df6-d6 Kb5-b4
44. Dd6-b6+ Kb4-a3
45. Db6-c6 Ta8-f8+
46. Kf2-e3 Tf8-b8
47. Dc6xa6+ Ka3-b2
48. Da6-d6 Tb8-a8
49. Dd6-d2+ Kb2-a3
50. h2-h4 Ta8-a6
51. g4-g5 Ta6-a8

Pfleger: Das Programm ist offenbar verwirrt, zieht unstetig hin und her. 51... Lf7 ist eine ernstzunehmende Alternative, um den Vormarsch der weißen Bauern zu stoppen.

52. h4-h5 Ta8-e8+

Die Partie hat Überlänge, sie kann noch viele Stunden dauern. Levy und Cahlander willigen ein, die Partie nach einem Verfahren zu beenden, das bei britischen Schachmeisterschaften angewandt wird: beide Spieler erhalten eine begrenzte Bedenkzeit - hier je 15 Minuten - um das Spiel zu beenden oder durch Zeitüberschreitung zu verlieren. Es geht in Blitztempo weiter.

53. Ke3-f4 Te8-a8
54. Kf4-e5 Ta8-a6
55. g5-g6 h7xg6
56. h5xg6 Ta6-a8

Pfleger: Nehmen auf g6 verbot sich wegen 57.Dc3+ und 58.Dc2+ mit Turmgewinn.

57. Ke5-f6 Ta8-a4
58. Kf6-g7 Ta4-a8
59. Dd2-g2 Ta8-d8
60. Dg2-c6 Td8-d3

Levy: Der Turm kann sich auf der 8. Reihe nicht halten, es droht Turmgewinn durch 61.Da6+ nebst 62.Db6+, und auf 60... Tb8 durch 61.Dc5:+ nebst 62.Da7+ oder De5+.

61. Dc6-a6+ Ka3-b4
62. Kg7xLg8 Td3-a3
63. Da6-b6+ Kb4-c3
64. g6-g7 Ta3xa2
65. Kg8-f7 Ta2-f2+
66. Kf7-e7

Pfleger: Das Damenopfer 66.Df6 gewinnt leicht. Das Blitztempo läßt den schottischen Meister Gewinnzüge übersehen, die er sonst sicher findet.
CHESS, der sich und Levy mit Bemerkungen wie "Sei vorsichtig!" und "Wie die Zeit vergeht!" antreibt, hat nach seinem 65. Zug tatsächlich mit 66.Df6 Tf6:+; 67.Kf6: Kd4; 68.Kf5 c3; 69.g8D gerechnet.

66. ... Tf2-g2
67. Db6-f6+ Kc3-c2
68. Df6-f5+ Kc2-b2
69. Ke7-f7 c4-c3
70. Df5-e5 c5-c4
71. De5-b5 Kb2-c1
72. Db5xc4 Tg2xg7+
73. Kf7xTg7 c3-c2

Pfleger: Der Turm kann sich schon opfern, es ist ein bekanntes Remisendspiel entstanden.

(Eine Reihe von Zuschauern ist fest davon überzeugt, daß das Spiel für Weiß klar gewonnen sei. Tatsächlich ist die entstandene Stellung seit über 100 Jahren als Remisstellung bekannt: 1865 wurde in "The Chess World" eine fast identische Stellung (Weiß: Kg7, Db7; Schwarz: Kc1, Bc3; Weiß am Zug, remis) erörtert.

Weiss.gif A B C D E F G H Weiss.gif
8 White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png 8
7 Black.png Wqwhite.png Black.png White.png Black.png White.png Wkblack.png White.png 7
6 White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png 6
5 Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png 5
4 White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png 4
3 Black.png White.png Bpblack.png White.png Black.png White.png Black.png White.png 3
2 White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png 2
1 Black.png White.png Bkblack.png White.png Black.png White.png Black.png White.png 1
A B C D E F G H



Die Theorie des Endspiels Dame gegen einen Bauern wird z.B. in Ludek Pachman: "Endspielpraxis im Schach", S.40, so zusammengefaßt: "Die Dame gewinnt in der Regel auch gegen einen gegnerischen Bauern, der sich auf der vorletzten Reihe befindet. Die einzige Ausnahme sind die Turm- und Läuferbauern, vorausgesetzt, daß der eigene König ebenfalls auf der vorletzten oder letzten Reihe steht und der gegnerische König genügend weit entfernt ist." Von dieser Theorie hat CHESS natürlich keine Ahnung und wähnt sich - 9 Bauerneinheiten im Rückstand - hoffnungslos verloren. Dennoch verteidigt er sich in den folgenden Zügen nahezu optimal.)

74. Kg7-f6 Kc1-d2
75. Dc4-d4+ Kd2-c1
76. Kf6-e5 Kc1-b1
77. Dd4-b4+ Kb1-a2
78. Db4-c3 Ka2-b1
79. Dc3-b3+ Kb1-a1

Pfleger: Jetzt hat die Maschine den richtigen Weg erkannt. Sie droht, den schwarzen Bauern umzuwandeln und gegen die Dame zu tauschen. Schafft es Weiß, vorher den Bauern auf c2 zu n ehmen, hat CHESS wohlweislich den König auf a1 postiert, wo er patt ist. Levy versucht noch das Unmögliche, aber die Maschine spielt fehlerfrei.

80. Db3-a4+ Ka1-b2
81. Da4-d4+ Kb2-b1
82. Dd4-d3 Kb1-b2
83. Dd3-b5+ Kb2-c3
84. Db5-c5+ Kc3-b2
85. Dc5-b6+ Kb2-a1
86. Db6-g1+ Ka1-b2
87. Dg1-b6+ Kb2-a1
88. Db6-a7+ Ka1-b1
89. Da7-b7+ Kb1-a1

Remis


Literatur Im deutschsprachigen Raum gibt es bislang keine Literatur über Computerschach, allerdings bereiten mehrere Verlage für dieses Jahr Veröffentlichungen vor. Die wichtigsten amerikanischen Bücher sind

  • P. W. Frey: Chess Skill in Man and Machine. Springer, New York 1977
  • M. Newborn: Computer Chess. Academic Press, New York 1975.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Volker Arzt
i.A. Frederic Friedel


PGN Partienotation

Wann wird ein Computer den Weltmeister schlagen?

David Levy wurde bekannt durch seine Wetten aus den Jahren 1968 und 1978, dass ihn 10 Jahre lang kein Schachprogramm besiegen könnte.

  • Im August 1978 schlug er in Toronto das amtierende WCCC Weltmeisterprogramm Chess 4.7 mit 3,5 - 1,5.
  • Danach musste der nächste WCCC Weltmeister Cray Blitz im Jahr 1984 eine 4 - 0 Niederlage einstecken.
  • Erst nach Ablauf seiner zweiten Wettfrist verlor David im Jahre 1989 4 - 0 gegen den neuen WCCC Weltmeister Deep Thought.


1989, bei der WCCC in Edmonton, fragte David Levy die Teilnehmer:

"In welchem Jahr wird ein Computer Programm in der Lage sein den menschlichen Schach Weltmeister zu schlagen?"

Hier sind die Antworten:

Jahr Namen
1992 Gyula Horvath, Monty Newborn
1993 John McCarthy
1994 Hans Berliner, Marty Hirsch, Feng-Hsiung Hsu
1995 Murray Campbell, Larry Kaufmann, David Kittinger, Danny Kopec, Donald Mitchie, David Slate, IM Mike Valvo
1997 John Stanbeck
1998 Kevin O'Connell
1999 Ed Felton, Tom Pronk, Sidney Samole, Claude Shannon, Jos Uiterwijk
2000 Robert Hyatt, GM Kevin Spraggett, Victor Vikhrev, Jaap van den Herik
2001 Jurg Nivergelt, Mark Taylor
2002 IM Julio Kaplan
2005 Richard Lang, Pierre Nolet, Ard van Bergen
2008 Harry Nelson
2010 Don Dailey, Ossi Weiner
2011 Lars Hjorth
2013 Tony Scherzer
2014 IM David Levy
2020 Tony Marsland
2025 Dap Hartmann
2030 Frans Morsch
2040 Jonathan Schaeffer
2050 Harm Bakker
2056 Helmut Horacek
NEVER    David Cahlander


.. und dies ereignete sich:

Jahr    Match Ergebnis
1989 Kasparov - Deep Thought    2,0 - 0,0
1996 Kasparov - Deep Blue 4,0 - 2,0
1997 Kasparov - Deep Blue 2,5 - 3,5
2003 Kasparov - Deep Junior 3,0 - 3,0


Zur ICCA bzw. ICGA

siehe ICCA und ICGA.