Milton Bradley

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche

Milton Bradley, im deutschsprachigen Raum bekannter unter dem Namen MB Spiele, ist eine nach ihrem Gründer Milton Bradley (1836–1911) benannte Firma, die Spiele und Puzzles erfindet und herstellt.

Frühe Geschichte

Gegründet wurde die Firma von dem 1836 in Vienna, Maine, USA geborenen Lithographen Milton Bradley, der heute als Mitbegründer der Spieleindustrie in den Vereinigten Staaten gilt. Im Jahr 1860 brachte Bradley dort das Spiel The Checkered Game of Life (etwa Das bunte Spiel des Lebens) auf den Markt. Im Jahr 1880 begann Bradley, Puzzles auf den Markt zu bringen. Die Firma wuchs auch nach dem Tod ihres Gründers im Jahre 1911 stetig weiter. So übernahm Milton Bradley 1920 den Kinderbuch- und Spieleverlag McLoughlin Brothers.

1968 übernahm Milton Bradley den Spielzeughersteller Playskool.

1973 übernahm MB den Spielehersteller E.S. Lowe, der mit Yahtzee bekannt wurde.

MB in der Gegenwart

1984 wurde MB von Hasbro übernommen. Der Mutterkonzern nahm danach kurzzeitig den Namen „Hasbro Bradley“ an, verkürzte diesen jedoch schon bald wieder auf „Hasbro“.

In Deutschland nutzte Hasbro ab 1985 die etablierten Strukturen der hiesigen MB-Tochter, um unter anderem die ein Jahr zuvor in den USA gestartete Spielzeugserie Transformers auch in Europa zu vertreiben. Zwar trugen die Spielzeugverpackungen ab 1986 den Namen Hasbros, der Vertrieb lief jedoch in Deutschland zunächst weiter über die Milton Bradley GmbH. Erst 1991 wurde die deutsche MB-Tochter infolge einer internationalen Durchsetzung des Namens „Hasbro“ offiziell in die Hasbro Deutschland GmbH umbenannt.

Sowohl in Deutschland als auch in den USA wurde MB lange Zeit aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades als Tochtermarke Hasbros mit Schwerpunkt auf Gesellschaftsspiele weitergeführt. Mittlerweile wird die Marke allerdings nicht mehr verwendet. „MB präsentiert“ MBs Markenzeichen in der TV-Werbung in den späten 1970er, 1980er und 1990er Jahren war, dass sie immer mit der gleichen Szene begann: Ein Junge, der einen großen Gong mit dem Schriftzug MB schlug, während aus dem Hintergrund ein Sprecher die Ankündigung „MB präsentiert“ sprach. Anfang 2005 ließ Hasbro die Werbung wieder aufleben und präsentierte ein Spiel des Monats. Bereits Ende 2008 „präsentierte“ MB letztmals ein solches Spiel. Heute verwendet Hasbro gelegentlich einen Vorspann „Hasbro präsentiert“, in dem MB in Wort und Schrift durch Hasbro ersetzt wurde.

Schachcomputer