1802

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die CDP 1802 Mikroprozessorfamilie umfasst 8 Bit CMOS Prozessoren und Peripheriechips. Der Mikroprozessor 1802 hat 91 Maschinenbefehle, einen Adressraum von 64 KByte und 16 16-Bit Register. Er wurde mit max. Taktfrequenzen von 3.2 MHz (1802A bzw AC, 5V), 5 MHz (1802BC, 5V) und 6.4 MHz (1802 A bzw AC bei 10V) geliefert, seine Betriebsspannung betrug (typisch für CMOS) 4 - 10,5 V bei 4 - 6 mA Stromaufnahme. Hersteller waren u.a. RCA und Intersil.

In der Schachcomputerwelt kam der 1802 im Mephisto I, Mephisto II und Mephisto III zum Einsatz.

Die Zykluszeit beträgt 1/8 der Taktfrequenz. Verglichen mit einer 6502 CPU entspricht ein 8 MHz Takt beim RCA 1802 einem 1 MHz Takt bei einem 6502. Fast alle Befehle benötigen 2 Zyklen, einige wenige auch drei. Da der 6502 einige wichtige Befehle sogar in einem Zyklus erledigt, ergibt sich ein Verhältnis von 8 zu 1 in der Schach Programmierung.

Mit anderen Worten: ein RCA 1802/1806 mit 8 MHz Taktfrequenz entspricht annähernd der Schachleistung einer 6502 CPU mit 1 MHz.

Dieser Vergleich gibt allerdings nur eine grobe Orientierung: die Registerstruktur ist im 1802 flexibler, dafür sind die Befehle des 6502 mächtiger, letztlich spielt eine Rolle, wie der Programmierer die jeweilige Architektur "ausreizen" kann.

siehe RCA 1802