SciSys Travel Mate

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
SciSys Travel Mate
Hersteller SciSys Jahr: 1983
Elo ca. 850 Preis 108 DM (54 €)
Programmierer Mark Taylor & David Levy BT-2450 ---
Prozessor Hitachi HD44801 (Singelchip) BT-2630 ---
Prozessortyp 4 Bit Colditz ---
Takt 0,6 MHz Rechentiefe
RAM 80 Byte Display ---
ROM 2,7 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek "kleine Eröffnungsbibliothek" Zugausgabe 16 Rand-LEDs
Spielstufen 4
Maße 18.1 x 11.5 x 2.7 cm, Schachbrett 8.7 x 8.7 cm, Königshöhe 0.9 cm
Stromversorgung   3x AA Batterien
Verwandt
Sonstiges
• beherrscht Rochade und en passant, aber nicht alle Remisregeln

SciSys Travel Mate.jpg

© Michael Watters

SciSys Travel Mate Bild2.jpg

© Michael Watters


Infos

  • Ausstattung: Steckschachbrett mit Abdeckhaube
  • Zugrücknahme: nein
  • Zugvorschläge: nein
  • Farbwechsel: ja
  • Akustik: Tonsignale
  • Schachuhr: nein
  • Zufallsgenerator: ja
  • Höchste Spielstufe 4: ca. 20sec/Zug



Im Herbst 1983 erschien der Travel Mate von SciSys, der aus einem Steckbrett und einem zigarettenschachtelgroßen Kästchen, in dem man die Batterien unterbringen kann, besteht. Eine Abdeckhaube aus Plastik, die man über die Einheit klappt, verhindert das herausfallen der Figuren, wenn man mit dem Gerät auf Reisen geht.

Die Zugeingabe erfolgt über Drucksensoren, die Ausgabe über 16 Rand-LEDs. Außerdem gibt es Kontroll-LEDs für "Weiß am Zug", "Schwarz am Zug", "Schach", "Matt", "Patt" und "Computing".

Von den Remis Regeln beherrscht der Travel Mate nur die einfachste durch Patt. Die 50-Züge-Regel und die der dreifachen Stellungswiederholung liegen außerhalb seines Könnens. Auch die Möglichkeiten, Zugvorschläge zu unterbreiten, verfügt er nicht. Die ausgeführten Züge können nicht zurückgenommen werden. So wird man bei diesem Reisegerät, das über eine nur sehr mäßige Spielstärke (ca. 850 Elo) verfügt, wenigstens für Unaufmerksamkeiten bestraft, durch die dann vielleicht zumindest bei Schacheinsteigern doch spannende Spiele zustande kommen lassen.

Immerhin hat das Gerät eine kleine Eröffnungsbibliothek, eine Stromversorgung durch drei Batterien und die Möglichkeit, bestimmte Positionen ein Jahr lang zu speichern.