Chess Champion Super System MK III

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chess Champion Super System MK III
CCSS III red.JPG

© Picture by Gerhard Huck

Hersteller Programmierer Markteinführung Elo
SciSys Levy, David & Johnson, Mike 1979 1112
Prozessor Takt RAM ROM
6502 2 MHz 1 KB 8 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
Bibliothek
Display zusätzlich erhältlich
Spielstufen Zeitvorgabe von 1 sec .. 100 h
Einführungspreis Computer: 358.- DM; Drucker: 118,50 DM; Koffer: 152,10 DM; LCD-Schachbrett: 298.- DM
Prozessortyp 8 Bit
Stromversorgung T40/E 57-02-14215
Maße 24.9 x 16.0 x 6.5 (Schachcomputer ohne Erweiterungen)
Verwandt SciSys Chess Champion Super System MK IV
Sonstiges

  • Vermarktung durch Novag, Zubehör (Auszug Bedienungsanleitung):
    • Elektronischer Drucker
    • Elektronisches LCD-Schachbrett
    • Akku Power-Pack-System (für 3-5stündigen netzunabhängigen Betrieb)
    • Elektronischer Speicher (Memory unit)
    • LCD Schachuhr (nie erschienen)
    • Attaché Koffer



Infos
Die Trennung von Novag und SciSys erfolgte etwa zu der Zeit, als das Chess System III herauskam. Auge und Winkler scheinen sich jedoch darauf geeinigt zu haben, dass die Maschinen, die zu dieser Zeit entwickelt wurden, zwischen ihnen geteilt werden sollten, zumindest anfangs. So finden sich sowohl bei Novag als auch bei SciSys Beispiele des Chess Champion Chess System III, des Chess Champion Pocket Chess, des Chess Champion Delta-1 und des Chess Partner 2000. Ob diese Maschinen alle von derselben Einrichtung gebaut und vertrieben wurden, ist nicht bekannt. Es gibt kein klares Muster, dass beispielsweise Novag oder SciSys die Schachcomputereinheit herstellten und das andere Unternehmen die Schachteln, Schachfiguren und Handbücher produzierte.

Von den etwa 30 verschiedenen System-III-Komponenten, Handbüchern und Schachteln, die ich gesehen habe, sind die Herstellermarken für Novag, SciSys und ohne Herstellerangabe in etwa gleichen Anteilen vorhanden. Das Bild auf der linken Seite veranschaulicht diesen Punkt. Von den drei abgebildeten System III-Handbüchern stammt eines von Novag, eines von SciSys und das andere ist ein Novag-Handbuch mit einem SciSys-Aufkleber.

Nach der frühen Verkaufsperiode tauchten jedoch verschiedene SciSys- und Novag-Versionen des System III auf. Auf dem Foto (unten) ist das Chess System III die frühe Version, der Chessmaster ist eine spätere SciSys-Version, und der Chess Champion Super System III ist die spätere Novag-Version.

* Auszug aus SciSys and Novag: The Early Years by Michael Watters - chesscomputeruk.com

Super System III / MK III, verschiedene Versionen
© Picture by Michael Watters - chesscomputeruk.com



  • Anzeige irregulärer Züge
  • Annahme und Ausführung Rochade und Bauernumwandlung
  • Ausführung des Spezialzuges en passant
  • akustische Signale zur Kontrolle diverser Eingabe- und Ausgabefunktionen
  • Anzeige von Alternativzügen
  • Seitenwechsel während der Partie
  • Veränderung der Antwortzeit während der Partie
  • Stellungseingabe
  • Stellungsüberprüfung
  • Rücknahme eines Halbzugs möglich


Preise aus dem Jahr 1979:

Schachcomputer: 398 DM
LCD Brett:      298 DM
Drucker:        179 DM
Power Pack:     98 DM
Memory Unit:    179 DM
Koffer:         79 DM


Schachuhr für 1980 angekündigt - nie erschienen

Simultanpartie von 1980 gegen den damaligen Weltmeister Anatoli Karpow

Während des Schachturniers 1980 in Bad Kissingen (Deutschland), das von der deutschen Kaufhauskette Horten und dem deutschen Novag-Hauptvertrieb gesponsert wurde, spielte Anatoly Karpov 25 Partien gegen das Super System III in einer Simultanvorstellung. In einer Partie hatte Karpov ziemlich viel Glück, dass das Programm, mit einem Turm im Vorteil, statt 32...Db8! zu ziehen, ein Matt in 1 (32...Tfd8??) übersah.


Weitere Partiebeispiele:


Weblinks