Fidelity Elite V6

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fidelity Elite V6
Hersteller Fidelity Jahr: 1989
Elo 2074 Preis 4598 DM (2300 €)
Programmierer Spracklen, Dan & Kathe BT-2450 2070
Prozessor 68020 BT-2630 2065
Prozessortyp 32 Bit Colditz
Takt 20 MHz Rechentiefe 28 Halbzüge
RAM 64 KB + 512 KB für Hash Tables Display 4-stellige 7-Segment Anzeige (LED)
ROM 128 KB Zugeingabe Magnetsensoren
Bibliothek 64.000 Positionen Zugausgabe 64 Feld-LEDs
Spielstufen 41
Maße 45,5 x 48,5 x 4 cm / Spielfeld 36 cm / Königshöhe 8,5 cm
Stromversorgung   9V~ / 1,1 A
Verwandt Fidelity Designer 2325 Master, Fidelity Excel Mach IV
Sonstiges
Mach IV Programm und Technik



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
A4 B5 A5 B6 A7 D1 - F8
Fidelity Elite V6.JPG


Infos
Displays

  • Model 6117-6
  • Lernfähigkeit
  • Elo Bewertung
  • programmierbare Eröffnungen (ca. 3.500 Halbzüge)
  • Drucker
  • Problemstufe (bis Matt in 8)
  • Hauptvariante 12 Halbzüge
  • Zugzurücknahme von 192 Halbzügen




Bezeichnung
Tastenfeld / Displays
Impact Printer



Fidelity Elite Avantgarde Versionen
Version 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11*
Nummer 2265 2265 2265 2265 2265 2325 2325 2325 2325 2325 2325
Model 6114-1 6114-2 6114-3 6114-4 6114-5 6117-6 6117-7 6117-8 6117-9 6117-10 6117-11
RAM (Hash Tables) 128K 128K 512K 1024K 192K 512K 1024K 640K 1024K 1024K 2048K
Hash Table Stellungen 16.000 16.000 64.000 128.000 24.000 64.000 128.000 80.000 128.000 128.000 256.000
Programmgröße 128K 128K 128K 128K 128K 128K 128K 128K 128K 1024K 1024K
Takt (MHz) 16 16 16 16 16 20 20 20 32 25 66 / 72
Prozessor 68000 68000 68000 68000 68000 68020 68020 68020 68030 68040 68060
Anzahl Prozessoren 1 1 1 1 2 1 1 2 1 1 1
Lernfähigkeit nein ja ja ja ja ja ja ja ja ja ja
* Bei der sogenannten Version “11”, welche keine offizielle darstellt, handelt es sich um einen Eigen- bzw. Umbau durch Herrn Bucke.

Weitere Informationen finden sich im Artikel von Alwin Gruber:
Die „Renaissance“ des Motorola-Prozessors: Fidelity-Power im Härtetest