Maestro Schachprofessor

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maestro Schachprofessor
Hersteller Stadlbauer Jahr: 1995
Elo 1379 Preis 249 DM
Programmierer van Riet Paap, Eric BT-2450
Prozessor M38002M2 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Colditz
Takt 4,91 MHz Rechentiefe
RAM 384 Byte Display ---
ROM 8 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 500 Positionen Zugausgabe 16 Rand LEDs, Sprachausgabe
Spielstufen 7
Maße 26,5 x 22 x 2,1 cm Spielfeld = 19,5 x 19,5 cm
Stromversorgung   Batterie = 4 x AAA, Netz = 9V DC + innen z.B. HGN 5001
Verwandt Millennium Schachschule 2000
Sonstiges
Zugzurücknahme von 8 Halbzügen, Spielstandsspeicher, Lernfunktionen, beherrscht Remis-Regeln und Matt mit D, T und 2xL, keine Unterverwandlung

Hier im Forum gibt es noch einige interessante Informationen zur Herkunft und Spielstärke dieses Geräts.




Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
H6 - H7 - - -
Schachprofessor.jpg


Infos
Das Gerät richtet sich mit Trainings- und Lehrfunktionen speziell an Anfänger und wird im Artikel "Schachtrainer" unter diesem Gesichtspunkt genauer betrachtet und mit anderen Geräten verglichen.

Hier das Kapitel "Maestro Schachprofessor (1998)" aus diesem Artikel:

Ein Schachcomputer für die junge Generation ab 7 Jahren, so wird der Maestro Schachprofessor im Begleitheft beworben. Ähnlich dem Kishon Chesster erfolgt eine Begrüßung beim Start mit "Hey Du, wie wärs mit einem Spiel?“ Danach werden alle Züge in Form der Koordinaten angesagt. Die Sprachausgabe ist gut und deutlich, allerdings hat sich ein Sprachfehler eingeschlichen. Der Schachprofessor beherrscht kein „B“, stattdessen werden Züge in der B-Linie mit „D“ angesagt, was für Verwirrung sorgen kann. Wie es sich für einen guten Lehrmeister gehört, erfolgen Lob und Tadel per Sprachausgabe z.B. „gut gemacht“ oder „Bravo“. Gerade für Lernende ein zusätzlicher Motivationsfaktor. Das beigefügte Lehrbuch (mit Empfehlung des Deutschen Schachbunds) ist didaktisch sehr gut aufgebaut. Jede Figur wird einzeln vorgestellt mit ihren Eigenarten und Charakteristiken. Dazu enthält jedes Kapitel entsprechende Merkregeln und Übungsaufgaben. Diese sind direkt über die Spielfelder anwählbar und steigern sich langsam im Schwierigkeitsgrad. Die Bedienung ist insgesamt sehr intuitiv und logisch aufgebaut. Die Eröffnungsbibliothek reicht oft tiefer als jene teurerer Geräte.

Fazit: Ein idealer Schachcomputer für Anfänger. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche.

Beispielaufgabe Springerspiel vom Maestro Schachprofessor – Stufe B1:

Weiss.gif A B C D E F G H Weiss.gif
8 White.png Bnblack.png White.png Black.png Bkwhite.png Black.png Bnwhite.png Black.png 8
7 Black.png White.png Black.png White.png Bpblack.png White.png Black.png White.png 7
6 White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png 6
5 Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png 5
4 White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png 4
3 Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Black.png White.png 3
2 Wpwhite.png Wpblack.png Wpwhite.png Wpblack.png Wpwhite.png Wpblack.png Wpwhite.png Wpblack.png 2
1 Black.png Wnwhite.png Black.png White.png Wkblack.png White.png Wnblack.png White.png 1
A B C D E F G H
Ziel ist es, einen Bauern umzuwandeln.
In höheren Stufen erhält die schwarze Seite jeweils einen Bauern zusätzlich bis Stufe B8.