SciSys Companion II

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SciSys Chess Companion II
CompanionII.jpg
Hersteller Programmierer Markteinführung Elo
SciSys Danielsen, Kaare 1984 1197
Prozessor Takt RAM ROM
Hitachi HD6301V1 3,6 MHz 128 Byte 4 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
Bibliothek vorhanden
Display ---
Spielstufen 9
Zugeingabe Drucksensorbrett
Zugausgabe 16 Rand LEDs
Einführungspreis ~300 DM (150 €) bei Quelle
Prozessortyp 8 Bit
Stromversorgung 3h mit 1,5 V Alkali Mingon-Batterien (Typ UM3) oder Netzteil: =8V, 50mA (Plus-innen)
Maße 32x23,5x3cm Spielfeld: 20x20cm
Verwandt SciSys Explorer
Sonstiges
Permanent Brain, löst Matt in 4, 6 HZ zurückspielbar



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
- - 3 - 5 7


Infos

Der Nachfolger des ersten Chess Companions unterscheidet sich äußerlich von diesem nicht. Dieses Gerät von SciSys ist ein Tischcomputer mit Batteriebetrieb. Die Zugeingabe erfolgt über Drucksensoren, die Zugausgabe über zweimal acht Randdioden.

Eine Besonderheit ist der eingebaute Stellungsspeicher, der bei abgeschaltetem Gerät die letzte Stellung über ein Jahr lang speichert. Der Companion II hat neun Spielstufen und Permanent Brain, was bedeutet, dass er auch weiterrechnet, wenn sein Gegner am Nachdenken ist. Je länger sich also etwa ein menschlicher Spielpartner mit seinem Zug Zeit läßt, umso breiter oder tiefer kann der Companion II berechnen, wie er hinterher am besten ziehen soll.

Obwohl der Companion II über eine kleine Eröffnungsbibliothek verfügt, Zugrücknahme gestattet, Rochade und en passant kennt, hat er leider nicht alle Remisregeln im Programm. Dennoch war er ein preiswertes Gerät, das auch schon Amateure zufriedenstellen konnte.

Rein äußerlich hat der Companion II eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Sensor Chess desselben Herstellers, wenn auch die Grundfarbe und die Anordnung der Bedienungselemente verschieden ist. Technisch besteht jedoch ein wichtiger Unterschied: Der Sensor Chess verfügt über auswechselbare Programm-Module, der billigere Companion II jedoch nicht. Aber auch ohne Modulsystem spielt der Companion II stark genug, um einem Amateur als Gegner dienen zu können..