Tasc R40

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
(Weitergeleitet von TASC R40)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tasc R40
R40.jpg
Hersteller Programmierer Markteinführung Elo
Tasc de Koning, Johan 1994 2405 für die Programm Version 2.5
Prozessor Takt RAM ROM
ARM6 40 MHz 1024 KB 256 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
30 Halbzüge
Bibliothek >100.000 Halbzüge
Display Grafikfähiges LCD Display
Spielstufen frei einstellbar
Einführungspreis ~2.500 €
Prozessortyp 32 Bit Risc
Stromversorgung nur Netzbetrieb
Maße
Verwandt Tasc R30, Mephisto Montreux, Saitek RISC 2500
Sonstiges
verwendbar mit den Schachbrettern SB20 (1 LED pro Feld) oder SB30 (4 LEDs pro Feld)



Infos
Werbung

Offiziell wurden von diesem Gerät nur 20 Exemplare gebaut, wobei die tatsächliche Anzahl der Geräte vermutlich nur bei 6 bis 7 liegen dürfte, dies macht den R40 zu einem der seltensten Schachcomputer überhaupt, darüber hinaus galt er in den 90-er Jahren auch als der stärkste, erhältliche Schachcomputer. Der Tasc R40 war ausgestattet mit den Programmversionen 2.2 und 2.5 von Johan de Konings Programm "The King", enthalten auch in der Tasc ChessMachine. Er unterscheidet sich von seinem kleineren Bruder Tasc R30 lediglich durch die um 10 MHz erhöhte Taktfrequenz und den erweiterten RAM-Speicher von 1024 KB, durch die erhöhte Taktfrequenz hatten die Geräte mitunter mit thermischen Problemen zu kämpfen, da das Gerät, was die Geschwindigkeit betraf, am absoluten Limit war.

Zur Produktionseinstellung des Tasc R40 heißt es in der CSS 3/94, S.63:

"Tasc R40 eingestellt

..... wird die (nie richtig in Gang gekommene) Produktion des Tasc R40 eingestellt. Der Grund ist, dass die speziellen Prozessoren für dieses Gerät nicht mehr hergestellt werden, und auch keine Restposten davon beschafft werden konnten. So wird es in ganz Deutschland voraussichtlich höchstens zehn derartige Geräte geben. Das bedeutet, dass einige Bestellungen von Herstellerseite storniert werden müssen."


Beispielpartien