12. D.A.CH. - Turnier 2012

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaufbeuren 26.10. - 28.10.2012


Das 12. D.A.CH.-Turnier fand vom 26.10. - 28.10. statt; das hatte für uns den Vorteil, dass wir aufgrund der Umstellung auf Winterzeit eine Stunde länger Zeit hatten für das Turnier (oder wofür auch immer ;-))

Die Organisation hatten (wie auch bei den vergangenen D.A.CH.-Turnieren) Kurt Kispert und Alwin Gruber übernommen, die Turnierleitung lag in den Händen von Robert Weck.


Die Anreise fand unter einem furchtbar grauen und trüben Himmel statt, aber da Schachturniere (insbesondere mit Computerbeteiligung) in der Regel keine Open-Air-Veranstaltungen sind, sollte uns das Wetter nicht weiter stören.


Ein paar Worte zum Teilnehmerfeld: Während die A-Gruppe in der Mehrzahl aus Standard- (sprich ungetunten) Geräten bestand, schien die B-Gruppe unter dem Motto "Tiefer, schneller, breiter" zu stehen!

Von besonderem Interesse dürften hierbei die älteren Geräte sein, deren Originalgeschwindigkeit um ein mehrfaches gesteigert wurde, denn welcher Schachcomputerenthusiast wollte nicht schon immer mal wissen, wie sein Gerät, mit dem er vor zig-Jahren seine ersten Schachcomputer-Gehversuche machte, mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit abschneiden würde? Hierzu zählten u. a. der Fidelity Sensory 9 mit 8 MHz (Standard 1,6 MHz), bedient von Gernot Holm; ein Chafitz Sargon ARB 4.0 50s mit 20 MHz (Experimentalversion), bedient vom Kaufbeuren-Urgestein Erwin Biri und ein Chafitz Steinitz Encore mit 20 MHz, den Wolfgang Zugrav an den Start brachte. Wolfgang war zwar ein neues Gesicht bei unseren Schachcomputerturnieren, aber er hat schon viele Jahre Erfahrung mit Schachcomputern. Er führte Picochess vor; ein Minicomputer (kaum größer als ein handelsüblicher USB-Stick), auf dem Stockfish (eine der stärksten PC-Engines derzeit) läuft und mit einem DGT-Brett (+Uhr) verbunden wird. Wer Näheres über dieses Projekt (Entwickler J.F. Romang) wissen möchte: http://jromang.github.com/Stockfish/


Wie bereits erwähnt, war die A-Gruppe in Sachen Tuning etwas konservativer, aber hier gab es trotzdem ein höchst interessantes Feld; angefangen mit dem seltenen Tasc R40 2.5, den Kurt Kispert (Initiator und Organisator der D.A.CH.-Turniere) und Günther Steinmüller (mehrfacher Turnierleiter und -teilnehmer) bedienten; dem "Turnierneuling" Revelation II (mit Vancouver-Emulation laufend), der von seinem Entwickler, dem stets gut gelaunten Ruud Martin betreut wurde bis hin zum Atlanta 36 MHz von Walter Lang, bei dem vor allem das Fernduell mit seinem Standard-Bruder Atlanta 20 MHz (Henk van Weersel) interessierte.


Hier verlief das Turnier sehr spannend; bis zur letzten Runde konnten sich noch 4 Geräte berechtigte Hoffnungen auf den Sieg machen; der Risc 1 MB (Dirk Heidfeldt) hatte Samstag bereits alle Partien absolviert und war somit Tabellenführer, gefolgt vom Montreux (Alwin Gruber), dem R 40 und dem Revelation II Vancouver, die alle noch Sonntag vormittag eine Partie zu spielen hatten. Während der Rev. II eine überraschende Niederlage gegen den Atlanta 20 MHz einstecken musste und auch der Montreux gegen den Fidelity V11 (Bernhard Lederwasch) verlor, konnte sich der R 40 2.5 gegen den Atlanta 36 MHz durchsetzen und so die A-Gruppe gewinnen. Herzlichen Glückwunsch an Kurt und Günther!

Aber die großen Überraschungen waren sicherlich der 3. Platz des Montreux (der u. a. den späteren Turniersieger bezwingen konnte) und vor allem der 2. Platz des Risc 1 MB! In diesem hochklassigen Feld eine fantastische Leistung!


Besonders erwähnen möchte ich die V11, die ja schon öfters das Turnier gewinnen konnte; aber diesmal wurde sie zu Beginn von einer ungeahnten Niederlagenserie gebeutelt. Trotzdem ließ sich Bernhard nicht seine gute Laune verderben; als Tiroler nahm er es mit Humor!

Seinen Bediener (und Tuner ;-)) vermutlich etwas enttäuscht, hat wohl der Atlanta 36 MHz, der 3 Plätze hinter dem Standard-Atlanta und damit den letzten Platz belegte. Aber Walter mag sich damit trösten, dass in so einem kurzrundigen Turnier einfach alles passieren kann; nächstes Mal kann es wieder ganz anders aussehen!

Nicht recht viel besser erging es dem Tasc R30 2.2 (unter Regie von Hein Veldhuis und Luuk Hofman) Wenn ein so starkes Gerät nicht über den vorletzten Platz hinauskommt; das sagt wohl alles über die Qualität des Feldes aus!


In der B-Gruppe ging es an der Tabellenspitze nicht ganz so spannend zu, aber der Verlauf war nicht weniger turbulent (oder sollte ich angesichts der vielen Tuning-Geräte eher "turbolent" schreiben? ;-))

Schon früh schälte sich als Favorit der ParExcellence 16 MHz (Standard 5 MHz) heraus; sein Betreuer Helmut Hoffmann musste nur gegen den Sargon 4.0 eine empfindliche Niederlage einstecken, die ihn um ein Haar sogar noch den Turniersieg gekostet hätte! Wenn nämlich der Conchess T10 (also mit 10 statt 8 MHz laufend und verstärkt mit dem Eröffnungsmodul L16) von Heiko Berger den direkten Vergleich in der letzten Runde gewonnen hätte, wäre dieser als Sieger durchs Ziel gegangen! Doch der ParEx gewann souverän die Partie und somit die Gruppe B! Gratulation an Helmut Hoffmann (der gemeinsam mit Gernot Holm seit Jahren standfest die Fahne der Oldiegruppe hochhält)


Der Excalibur Grandmaster 24 MHz (Standard 12MHz), übernommen von Viktor Rawik (der eigentlich nur als Zuschauer das Turnier verfolgen wollte, sich aber freundlicherweise vom Turnierleiter überreden ließ, die Gruppe B zu vervollständigen), fand sich nach den ersten Runden überraschend am Tabellenende wieder, konnte aber mit einem furiosen Endspurt sogar noch auf den 2. Platz vorstoßen!

Der Sargon 4.0 50s 20 MHz exp. (Standard 2 MHz) hatte einen guten Start und ließ seinen gleichschnellen Cousin, den Steinitz Encore 20 MHz (Standard 4 MHz) anfangs hinter sich, aber am Schluss tauschten die beiden doch noch die Plätze. Erwin mag sich damit trösten, dem Turniersieger die einzige Verlustpartie beigebracht und somit noch etwas Spannung in die B-Gruppe gebracht zu haben.

Etwas weiter vorn in der Tabelle hätte der Schreiber dieser Zeilen auch den Revelation Glasgow erwartet, den Rainer Migas als "Nachmelder" erst direkt in Kaufbeuren anmeldete. Aber mit immerhin 3 Punkten muss der Rev. Glasgow sich nicht schämen; mit etwas Glück hätte es statt zum vorletzten auch gut und gerne zu einem Mittelplatz (oder mehr) gereicht! Und das Mephisto Glasgow Programm ist immer eine Bereicherung für die Oldiegruppe!

Etwas überfordert war wohl der RadioShack 2150L 16 MHz (Standard 8 MHz) von Achim Pietig. Achim ist ein technisch sehr versierter Schachcomputerfreund, den viele bereits aus Klingenberg kannten, den wir aber hoffentlich auch öfters mal in Kaufbeuren sehen werden. Er nutzte das Wochenende, um für sein aktuelles Projekt (Anbindung diverser Novag-Schachcomputer an das PC-Programm „Arena“ via Novag-Distributor-Box) Tests durchzuführen.


Apropos Novag: Dies war jetzt schon das 2. D.A.CH.-Turnier in Folge, bei dem weder in der A- noch in der B-Gruppe ein Novag-Rechner vertreten war! Andererseits: Welchen Rechner hätte man herausnehmen und durch einen Novag ersetzen sollen? Es wäre um jeden schade gewesen, so interessant waren die Gruppen besetzt. Aber vielleicht findet sich für 2013 jemand, der in Kaufbeuren die Novag-Fahne hochhält?


Ich denke, man kann mit Fug und Recht sagen, dass es ein gelungenes Wochenende war und niemand die Teilnahme bereut hat!


Zum Abschluss meines Berichts möchte ich nicht vergessen, zu erwähnen, dass das Essen und die Unterbringung im Hotel Goldener Hirsch wie immer hervorragend waren.



Gruppe A

  Runde 1

Mephisto Montreux - Tasc R30 V2.2 ½ : ½
Mephisto Atlanta - Fidelity Elite V11 68060 ½ : ½
Tasc R40 V2.5 - Revelation II Vancouver ½ : ½
Mephisto Atlanta 36 MHz - Mephisto Risc 1MB 1 : 0



  Runde 2

Mephisto Montreux - Mephisto Atlanta 1 : 0
Revelation II Vancouver - Mephisto Atlanta 36 MHz 1 : 0
Fidelity Elite V11 68060 - Tasc R40 V2.5 0 : 1
Tasc R30 V2.2 - Mephisto Risc 1MB 0 : 1



  Runde 3

Mephisto Atlanta - Tasc R30 V2.2 1 : 0
Tasc R40 V2.5 - Mephisto Montreux 0 : 1
Mephisto Atlanta 36 MHz - Fidelity Elite V11 68060 0 : 1
Mephisto Risc 1MB - Revelation II Vancouver 1 : 0



  Runde 4

Mephisto Montreux - Mephisto Atlanta 36 MHz 1 : 0
Mephisto Atlanta - Tasc R40 V2.5 ½ : ½
Fidelity Elite V11 68060 - Mephisto Risc 1MB 0 : 1
Tasc R30 V2.2 - Revelation II Vancouver ½ : ½



  Runde 5

Tasc R40 V2.5 - Tasc R30 V2.2 1 : 0
Mephisto Atlanta 36 MHz - Mephisto Atlanta ½ : ½
Mephisto Risc 1MB - Mephisto Montreux ½ : ½
Revelation II Vancouver - Fidelity Elite V11 68060 1 : 0



  Runde 6

Mephisto Montreux - Revelation II Vancouver 0 : 1
Mephisto Atlanta - Mephisto Risc 1MB 0 : 1
Tasc R40 V2.5 - Mephisto Atlanta 36 MHz 1 : 0
Tasc R30 V2.2 - Fidelity Elite V11 68060 1 : 0



  Runde 7

Mephisto Atlanta 36 MHz - Tasc R30 V2.2 ½ : ½
Mephisto Risc 1MB - Tasc R40 V2.5 0 : 1
Revelation II Vancouver - Mephisto Atlanta 0 : 1
Fidelity Elite V11 68060 - Mephisto Montreux 1 : 0



  Tabelle

P Gerät Bediener 1 2 3 4 5 6 7 8 Pkt. SB
1 Tasc R40 V2.5 Kurt / Günther x 1 0 ½ ½ 1 1 1 5.0 15.25
2 Mephisto Risc 1MB Dirk 0 x ½ 1 1 1 1 0 4.5 14.50
3 Mephisto Montreux Alwin 1 ½ x 0 1 0 ½ 1 4.0 14.00
4 Revelation II Vancouver Ruud ½ 0 1 x 0 1 ½ 1 4.0 12.25
5 Mephisto Atlanta Henk ½ 0 0 1 x ½ 1 ½ 3.5 11.25
6 Fidelity Elite V11 68060 Bernhard 0 0 1 0 ½ x 0 1 2.5 7.75
7 Tasc R30 V2.2 Hein / Luuk 0 0 ½ ½ 0 1 x ½ 2.5 7.50
8 Mephisto Atlanta 36 MHz Walter 0 1 0 0 ½ 0 ½ x 2.0 7.50




Gruppe B

  Runde 1

Conchess T10 L16 - Excalibur Grandmaster 24 MHz ½ : ½
RadioShack 2150L 16 MHz - Revelation Glasgow 0 : 1
Chafitz Sargon 4.0 20 MHz - Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz ½ : ½
Fidelity Par Excellence 16 MHz - Fidelity Sensory 9 8 MHz 1 : 0



  Runde 2

Conchess T10 L16 - RadioShack 2150L 16 MHz 1 : 0
Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz - Fidelity Par Excellence 16 MHz 0 : 1
Revelation Glasgow - Chafitz Sargon 4.0 20 MHz 1 : 0
Excalibur Grandmaster 24 MHz - Fidelity Sensory 9 8 MHz 0 : 1



  Runde 3

RadioShack 2150L 16 MHz - Excalibur Grandmaster 24 MHz 0 : 1
Chafitz Sargon 4.0 20 MHz - Conchess T10 L16 0 : 1
Fidelity Par Excellence 16 MHz - Revelation Glasgow 1 : 0
Fidelity Sensory 9 8 MHz - Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz 0 : 1



  Runde 4

Conchess T10 L16 - Fidelity Par Excellence 16 MHz 0 : 1
RadioShack 2150L 16 MHz - Chafitz Sargon 4.0 20 MHz 0 : 1
Revelation Glasgow - Fidelity Sensory 9 8 MHz ½ : ½
Excalibur Grandmaster 24 MHz - Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz 1 : 0



  Runde 5

Chafitz Sargon 4.0 20 MHz - Excalibur Grandmaster 24 MHz ½ : ½
Fidelity Par Excellence 16 MHz - RadioShack 2150L 16 MHz 1 : 0
Fidelity Sensory 9 8 MHz - Conchess T10 L16 0 : 1
Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz - Revelation Glasgow 1 : 0



  Runde 6

Conchess T10 L16 - Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz 0 : 1
RadioShack 2150L 16 MHz - Fidelity Sensory 9 8 MHz 0 : 1
Chafitz Sargon 4.0 20 MHz - Fidelity Par Excellence 16 MHz 1 : 0
Excalibur Grandmaster 24 MHz - Revelation Glasgow 1 : 0



  Runde 7

Fidelity Par Excellence 16 MHz - Excalibur Grandmaster 24 MHz 1 : 0
Fidelity Sensory 9 8 MHz - Chafitz Sargon 4.0 20 MHz 1 : 0
Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz - RadioShack 2150L 16 MHz 0 : 1
Revelation Glasgow - Conchess T10 L16 ½ : ½



  Tabelle

P Gerät Bediener 1 2 3 4 5 6 7 8 Pkt. SB
1 Fidelity Par Excellence 16 MHz Helmut x 1 1 1 1 0 1 1 6.0 19.00
2 Excalibur Grandmaster 24 MHz Wiktor 0 x ½ 1 0 ½ 1 1 4.0 11.00
3 Conchess T10 L16 Heiko 0 ½ x 0 1 1 ½ 1 4.0 11.00
4 Chafitz Steinitz Turbo 20 MHz Wolfgang 0 0 1 x 1 ½ 1 0 3.5 12.00
5 Fidelity Sensory 9 8 MHz Gernot 0 1 0 0 x 1 ½ 1 3.0 9.50
6 Chafitz Sargon 4.0 20 MHz Erwin 1 ½ 0 ½ 0 x 0 1 3.0 10.75
7 Revelation Glasgow Rainer 0 0 ½ 0 ½ 1 x 1 3.0 7.75
8 RadioShack 2150L 16 MHz Achim 0 0 0 1 0 0 0 x 1.0 3.50



siehe auch