Fidelity Sensory Chess Challenger 9

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fidelity Sensory Chess Challenger 9
Hersteller Fidelity Jahr: 1982
Elo 1570 Preis 495 DM (250 €)
Programmierer Spracklen, Dan & Kathe BT-2450
Prozessor 6502 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Colditz 1655
Takt 1,6 MHz, 2 Mhz und 3 Mhz Rechentiefe  ? Halbzüge
RAM 2 KB Display ---
ROM 16 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 3.000 Positionen Zugausgabe 64 Feld LEDs
Spielstufen 8 x Durchschnittszeit + Analyse
Maße 27 x 29 x 6,5 cm; Spielfeld = 20 x 20 cm
Stromversorgung   Batterie = 4 x Baby, Netz = z.B. HGN 5001
Verwandt Fidelity Super 9, Fidelity Playmatic S
Sonstiges
Modell Nr. 60??, Erweiterbar durch Eröffnungsmodule CB9 und CB16

CC 9 2.jpg
Verpackung

Infos
Fidelity Sensory 9 Platine

Der Erfolg des Sensory 9 beruhte auf der glücklichen Entscheidung von Fidelity Electronics, das starke und verbesserte Programm bzw. das Konstruktionsprinzip des Vorgängers Elite Champion mit dem Konstruktionsprinzip des Sensory 8 zu verbinden. Im Herbst 1982 erschien der Sensory 9, ein Schachprogramm für gute Clubspieler, dem der amerikanische Schachverband über 1700 (USCF) Elo-Punkte bescheinigte, bei dem die Zugeingabe über Drucksensoren und die Zugausgabe über 64 Felddioden erfolgt.

Das Spielverständnis und der Spielkomfort waren für damalige Verhältnisse durchaus bemerkenswert. Der Sensory 9 zeigt den erwogenen Zug an oder macht Zugvorschläge, reklamiert Remis in allen Möglichkeiten, schaltet auf Wunsch sein Permanent Brain ab und gestattet es, bis zu 23 Halbzüge zurückzunehmen. In der Turnierstufe rechnet er im Durchschnitt fünf bis sechs Halbzüge tief, bei Blitzpartien kündigt er sogar ein Matt in drei und manchmal auch in vier Zügen an.

Dieser "Wolf im Schafspelz", wie er von einer Fachzeitschrift einmal bezeichnet worden war, kann außerdem durch Module (CB9 und CB16) aufgerüstet werden.

Das Gerät wurde äußerlich nicht erkennbar ab Oktober '83 als Sensory 9 B mit 2 Mhz vertrieben (Ser-Nr. 32xxx) und enthielt ein verbessertes Budapest-Programm. Einige Geräte kamen später noch als Sensory 9 Speed mit 3 Mhz auf den Markt, ebenfalls kaum erkennbar. Die Spielstärke weicht aber stark voneinander ab. Mithilfe von zwei Stellungen aus dem Colditz Test lassen sich die A und B Version voneinander unterscheiden. Stellung 7: Sensory 9A: 5:25 Sensory 9B: 4:23 und Stellung 11: Sensory 9A: >10 Minuten Sensory 9B: 7:54


Spielstufen Übersicht:

Spielstufe Anzeige Zeitkontrolle Ø Antwortzeit
1 H1 60 Züge / 5 Minuten (Blitzschach) 5 Sekunden
2 H2 60 Züge / 15 Minuten (Schnellschach) 15 Sekunden
3 H3 60 Züge / 30 Minuten 30 Sekunden
4 H4 60 Züge / 60 Minuten 60 Sekunden
5 H5 30 Züge / 60 Minuten 2 Minuten
6 H6 40 Züge / 2 Stunden (Turnierschach) 3 Minuten
7 H7 40 Züge 2,5 Stunden (Turnierschach) 3 Minuten 45 Sekunden
8 H8 30 Züge / 3 Stunden 6 Minuten
9 H1 - H8 zeitlich unbegrenzte Analyse- und Mattsuchstufe


Bilder - © Theodor Heinze