Saitek GK 2100

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
(Weitergeleitet von GK2100)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saitek GK 2100
Hersteller Saitek Jahr: 1993
Elo 2021 Preis 348 DM (175 €)
Programmierer Morsch, Frans BT-2450 2012
Prozessor H8 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Singlechip Colditz
Takt 10 MHz (20 MHz Quarz) Rechentiefe 32 Halbzüge
RAM 1 KB Display 5-stellige 7-Segment Anzeige
ROM 32 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 30.000 Halbzüge Zugausgabe 16 Rand LEDs
Spielstufen 64 / 16 Normal- und Trainigsstufen, 8 Turnier-, Schnellschach- und Mattsuchstufen, 7 Spass- und 1 Analysestufe
Maße 42 x 28 x 3,7 cm (Spielfläche 20 x 20 cm, Königshöhe 5 cm)
Stromversorgung   6x Babyzellen (Typ C), 9V 300 mA (Plus innen)
Verwandt s.h. Morsch, Frans
Sonstiges
Levelübersicht

Ausstattung (u.a.):

  • 3 Bibilotheken
  • löst Matt in 8 Zügen
  • Unterverwandlungen möglich
  • Anzeige der Hauptvariante (max. 6 Halbzüge)
  • Stellungsbewertung
  • Zugvorschlag
  • 4-Zeiten-Schachuhr
  • Anzahl berechneter Stellungen
  • Stellungskontrolle, -eingabe und -veränderung
  • Abschaltautomatik
  • Rücknahme bis zu 50 Zügen
  • Speicherung der aktuellen Partie
  • Schiedsrichterfunktion im "Spieler - Spieler Modus"



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
A8 D5 B2 D7 C5 E8
Saitek GK 2100 2.JPG


Infos
Das flache, in dezentem Schwarz gestylte Tischgerät hat die Maße 42 x 28 x 3,7 cm und sieht optisch sehr gut aus. Natürlich entscheidet bei einem Schachcomputer nicht nur das Aussehen, auch die Ausstattung und Spielstärke müssen stimmen. In diesen Bereichen kann der GK2100 seinem potentiellen Besitzer eine ganze Menge bieten.

Das 32 KByte große Schachprogramm des GK2100 stammt von dem erfolgreichen Programmierer Frans Morsch. der mit seiner bekanntesten Kreation, dem PC-Programm Fritz, in Hong Kong (s.h. WCCC 1995) den absoluten Weltmeistertitel erringen konnte. Angetrieben wird das Programm von einem schnellen mit 10 MHz getakteten H8-Prozessor von Hitachi, dessen kleiner Befehlssatz eine sehr schnelle Abarbeitung der Schachalgorithmen zulässt und als weiteren Pluspunkt einen sehr geringen Energieverbrauch aufweist. Das Spielverhalten weist die hinreichend bekannten Qualitäten aller Morsch-Programme auf.

Neben guten taktischen Fähigkeiten gefällt das aktive Mittelspiel des Schachcomputers. In der Eröffnungsphase kann der GK2100 auf eine Eröffnungsbibliothek mit ~ 30.000 Halbzügen zugreifen. Das Buch ist in eine Turnier- und Zufallsbibliothek unterteilt. Leider fällt das Endspielverhalten des GK2100 gegenüber den guten Leistungen in Eröffnung und Mittelspiel deutlich ab, leider eine bekannte Schwachstelle in allen Morsch-Schachcomputerprogrammen.

Die Ausstattung des GK2100 braucht sich hinter den guten Spieleigenschaften nicht zu verstecken. Die Zugeingabe erfolgt über ein leicht ansprechendes Drucksensorbrett. Die Figuren haben im Verhältnis zu den Spielfeldern eine passende Größe und ermöglichen eine gute Übersicht. Über eine 5-stellige LCD-Anzeige können zahlreiche Informationen, wie z.B. Stellungsbewertung, Hauptvariante. Rechentiefe oder Zugvorschlag abgelesen werden. Falls man mit dem Spielverlauf nicht zufrieden ist, können Sie maximal 50 Züge zurücknehmen. Insgesamt 64 Spielstufen runden die gute Ausstattung ab, sogar an spezielle Mattsuchstufen hatte der Hersteller gedacht. Mit dem GK2100 lassen sich Mattprobleme bis zu einer Tiefe von acht Zügen lösen.

Neben dem normalen Betrieb am häuslichen Stromnetz kann man den GK2100 auch mit Batterien betreiben. Damit lässt sich das kompakte Tischgerät durchaus auch als Reisegerät einsetzen, da der energiesparende Rechner mit einem Batteriesatz bis zu 150 Stunden arbeiten kann. Falls man ein Spiel unterbrechen und später fortsetzen möchte, lässt sich dieser Wunsch dank des eingebauten Stellungsspeichers problemlos erfüllen.

Der GK2100 stellte eine gelungene Kombination aus Spielstärke, guter Ausstattung und günstigem Preis dar. Der Schachcomputer eignet sich für eine weite Zielgruppe, die sich vom Einsteiger bis zum guten Vereinsspieler erstreckt.



Beispielpartie


Weblinks