Mephisto Berlin Pro London

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mephisto Berlin Pro London
Hersteller Mephisto Jahr: 1996
Elo 2281 Preis 299 DM (150€) (Software / Eprom - Update)
Programmierer Richard Lang BT-2450
Prozessor 68020 BT-2630 2255
Prozessortyp 32 Bit Colditz
Takt 24 MHz Rechentiefe
RAM 1024 KB Display 2 x 16-stellige Punktmatrix Anzeige
ROM 256 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 180.000 Halbzüge Zugausgabe 64 Feld-LEDs
Spielstufen (fast) alle denkbaren
Maße 34 x 26 x 3,5 cm (Spielfeld 19,5 x 19,5 cm - Königshöhe 5,1 cm)
Stromversorgung   Netzteil HGN 5004A
Verwandt Mephisto London
Sonstiges
Update für den Schachcomputer Mephisto Berlin Professional / 4 Bibliothekenstile (normal, klassisch, modern, blitz)

Mephisto Berlin Pro.jpg
Berlin Pro London.jpg

Infos
Bild0795.JPG

Der Berlin Professional wurde von dem deutschen Hersteller Mephisto als direkte Alternative zu dem erfolgreichen Saitek Risc 2500 entwickelt. Dieser kompakte Schachcomputer enthält genau wie das Genius - Modulset das Weltmeisterschaftsprogramm von 1993, Genius 2.0 von Richard Lang. Das Schachprogramm wird von einer sehr leistungsfähigen Hardware unterstützt, dem bewährten 68020 von Motorola, einem 32Bit- Prozessor der mit 24 MHz getaktet ist. Für Hash Tables steht 1 MB RAM zur Verfügung. Die Taktfrequenz wurde im Vergleich zum Mephisto Berlin 68000 verdoppelt. Die Ausstattung des Berlin Professional ist vorbildlich. Der Anwender kann sämtliche Spielstufen beliebig einstellen und an seine Bedürfnisse anpassen. Das 32stellige Punktmatrixdisplay bietet vielfältige Informationsanzeigen, besonders gut gefällt der frei programmierbare Anzeigemodus. Der Spieler kann selbst bestimmen, welche Informationen während der Partie angezeigt werden, oder auch nicht. Die Drucksensoren sprechen auf leichten Druck an und ermöglichen ein sehr angenehmes Spiel. Besonders gut gefällt natürlich der bei den Mephisto- Spitzengeräten obligatorische Partienspeicher, der dem Saitek Risc 2500 auch gut anstehen würde, auch die 64 Felddioden ermöglichen ein deutlich angenehmeres Spiel. Der Computer kann während der Eröffnungsphase auf eine riesige Eröffnungsbibliothek mit über 180 000 Halbzügen zugreifen, die im wesentlichen mit der des Genius 68030 - Moduls identisch ist. Die Unterteilung des riesigen Buches entspricht im wesentlichen der des Genius - Moduls. Auch der Berlin Professional überzeugt durch seine souveräne Beherrschung sämtlicher Phasen des Schachspiels, Richard Lang bürgt auch hier für Spitzenleistungen. Die umfangreich einprogrammierten Endspielstrategien sorgen dafür, daß der Rechner auch in dieser für viele Computer kritischen Phase nicht leicht auszuspielen ist. Der Berlin Professional kann vor allem starken Turnierschachspielern empfohlen werden, die Spitzenspielstärke und eine sehr gute Ausstattung suchen. Leider kann der handliche Rechner, wie auch der kleine "Bruder" Berlin 68000, nicht mit Batterien betrieben werden.

Quelle: Eurochess 1995