Mephisto Magellan

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mephisto Magellan
Hersteller Mephisto Jahr: 1998
Elo 2185 Preis ca. 500€
Programmierer Frans Morsch BT-2450
Prozessor SH7034 BT-2630 2244
Prozessortyp 32 Bit Colditz
Takt 20 Mhz Rechentiefe 23 Halbzüge
RAM 4 KB + 512 KB RAM für Hashtables Display 5-stellige 7-Segment Anzeige
ROM 64 KB Zugeingabe Magnetsensoren
Bibliothek 50.000 Halbzüge Zugausgabe LC-Display und 64 Feld LEDs
Spielstufen 64
Maße abhängig vom verwendeten Brett
Stromversorgung   HGN 5009
Verwandt Mephisto Atlanta, Mephisto Senator
Sonstiges
Werbeprospekt für Modul-Set New York


  • Saitek kündigte dieses Modulset bereits im Jahr 1996 unter dem Namen "New York" an.
  • Enthält Datenbank für Bauernendspiele und beherrscht das Endspiel KB-K perfekt.



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
8 (a8) 29 (d5) 10 (b2) 31 (d7) 21 (c5) 40 (e8)
Modulset


Infos
Display
Programmmodul


Der Magellan ist eigentlich ein “Fritz” im Brett, d. h. sein Stil ist sehr stark taktisch geprägt. Für ihn gibt es nur eine Richtung im Spiel - Angriff. Wenn er erst einmal in Fahrt gekommen ist, haben selbst Geräte wie der R30 so ihre Probleme. Der große Schwachpunkt aber ist das Endspiel. Wenn sich keine Angriffspunkte in der Partie finden, sie in positionellen Bahnen verläuft, wird es schwer für den Magellan. Zwar kann er sich viele Wissenslücken errechnen, aber wenn reines Endspielwissen gefragt ist, versagt er häufig recht kläglich.

Hard- und Software sind bis auf die Hash-Table RAMs identisch mit dem Mephisto Senator. Die Software wurde vom Mephisto Atlanta entlehnt und geringfügig verändert, u. a. damit sie automatisch mit und ohne Hash-Tables spielt. Allerdings sind Senator und Maggellan trotz der späteren Entwicklung etwas schwächer als der Atlanta.



Beispielpartien:

  • Angriffspartie


  • Endspielschwäche