Mephisto Schachschule II

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mephisto Schachschule II
Hersteller Saitek Jahr: 1997
Elo 1423 Preis 150 €
Programmierer Craig Barnes BT-2450
Prozessor H8 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Colditz 1798
Takt 8 MHz Rechentiefe
RAM 1 KB Display dreizeilig, alphanumerisch + 9-stellige 7-Segment Anzeige
ROM 32 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 4000 Positionen Zugausgabe keine LEDs
Spielstufen 100, davon 60 Fun Stufen
Maße 31 x 23 x 3 cm; Spielfeld = 20 x 20 cm
Stromversorgung   Batterie = 4 x AA, Netz = HGN 5001
Verwandt Saitek Cosmic
Sonstiges
Schachlehrer, beherrscht keine Rochade! Die angegebene Spielstärke bezieht sich auf Eröffnungen, bei denen die Rochade aus der Bibliothek gespielt wird. Oder auch auf Partien mit Eröffnungsvorgabe, ebenfalls incl. Rochade. Ansonsten wirkt sich das fehlende Wissen um die Rochademöglichkeit häufig negativ auf das Spielverhalten der Schachschule II aus. Entgegen ihrem Namen war sie dadurch gerade für Lernende - trotz der ansonsten guten Ausstattung - eher weniger geeignet. Es ist unbekannt, ob spätere Versionen diesen Fehler behoben hatten. Die neueren Geräte, wie der programmgleiche portable Saitek Cosmic, beherrschen die Rochade.



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
66 86 68 88 76 100
SchachschuleII-Brett.jpg


Infos
Die Lehrfunktionen der "Schachschule II" werden im Artikel "Schachtrainer" genauer betrachtet und mit anderen Geräten verglichen.

Aus diesem Artikel hier das Kapitel "Mephisto Schachschule II (1997)":

Gegen Ende der 90er Jahre versuchte Saitek, mit der zwischenzeitlich erworbenen Marke „Mephisto“, den Erfolg der Schachtrainer-Trilogie von 1989 (siehe oben) zu wiederholen. Die Mephisto Schachschule II richtete sich dabei, wie sein Vorgänger die Mephisto Schachschule, eher an schwächere Schachspieler und Einsteiger. Die Ausstattung ist gut, lediglich die LEDs auf dem Spielbrett wurden aus Kostengründen eingespart. Ein Punktmatrixdisplay mit Laufzeilenschrift dient als Kommunikationszentrale, denn hier werden dem Spieler neben den Spielzügen alle weiteren Informationen zum Spielverlauf angezeigt. So kommt mitunter über Laufschrift die Meldung „Sie sollten eine Figur nicht mehrmals ziehen; siehe Lektion 15“, wenn man gerade zum wiederholten Mal die Dame in der Eröffnung gezogen hat. Solche Schemata greifen natürlich nicht immer, sind aber für einen Schacheinsteiger sehr hilfreich. Insgesamt stehen 70 Lektionen zur Verfügung, die den gesamten Bereich von Eröffnungen bis einfachen Endspielen abdecken. Besonders hervorheben möchte ich die Kapitel zu den „Bauernstrukturen“, die schon etwas tiefer in die Materie des Positionsspiels eindringen. Mit 100 Spielstufen – darunter eine große Zahl abgeschwächte Fun-Stufen – und gut eingesetzten akustischen Signalen und Warnhinweisen, rundet die Schachschule II das positive Bild ab.

Fazit: Die Lektionen bieten genügend Lern- und Arbeitsmaterial und sind hervorragend zusammengestellt. Leider disqualifiziert sich die Mephisto Schachschule II durch einen schwerwiegenden Programmierfehler. Sie beherrscht keine Rochade!! Die Rochade wird nur ausgespielt, falls diese direkt aus der Eröffnungsbibliothek kommt. Zu welch absurden Spielsituationen dies letztendlich führt, kann sich jeder vorstellen.

Beispiel Lektion 55: Isolierte Bauern