Commodore Chessmate

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Commodore Chessmate
Chessmate.jpg
Hersteller Programmierer Markteinführung Elo
Commodore Jennings, Peter 1978 683
Prozessor Takt RAM ROM
6504 1 MHz 320 Bytes 5 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
Bibliothek 32 Eröffnungen á 16 Züge
Display 4-stellige 7-Segment Anzeige
Spielstufen 8
Einführungspreis 199 DM (99 €)
Prozessortyp 8 Bit
Stromversorgung Netz = AC, 10V, 600 mA
Maße 16 x 22 x 5 cm
Verwandt Novag Chess Champion MK II, TEC Schachcomputer
Sonstiges
Enthält Programm Microchess 1.5



Infos
Schachfreund Tom Spira beschreibt das Spiel mit dem Chessmate nachfolgend sehr plastisch:

"Der Chessmate macht bei Tastendruck und Zugausgabe Piepstöne, die der natürlichen Obertonreihe entsprechen. Wenn er matt gesetzt wird ertönt eine wirre Tonfolge, die befürchten lässt, er explodiert gleich. Wenn er hingegen matt setzt, ertönt eine Tonfolge, die einem (hämischen) Lachen ähnelt. - Ich bin Musiker, besser kann ich es nicht beschreiben. Zudem gab es das "H-Knack"-Problem: Beim Lesen über das historische Programm "Robot Chess" von 1952, wo innerhalb des Feldes von 10x10 Feldern das Schachbrett eingebettet wurde, fiel mir mein alter Chessmate wieder ein: In ausweglosen Situationen kam es vor, dass er seinen Springer nach "H-Knack" zog, soll heißen: Das Ursprungsfeld des Springers wurde noch korrekt angegeben, das Zielfeld aber nicht. Das Zielfeld war hingegen ein Feld der Spalte H, die auch erreichbar war - aber nicht in eine der Zeilen 1-8, sondern offenbar außerhalb des Schachfeldes. In der Anzeige erschien dann z. b. "G8-H-", wobei die Töne für "G", "8" und "H" gewohnt ertönten, hingegen bei der Teilkoordinate "-" lediglich ein "Knack". Solche Partien ließen sich nicht weiter spielen, weil unklar war, wo der Computer wähnte, dass sein Springer wohl steht (jedenfalls nicht auf dem regulären Schachbrett)."


Level Beschreibung
Platine


YouTube Video by Gerardo M.

Weblinks