Mephisto Chess Travel Master

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mephisto Chess Travel Master
Mephisto Chess Travel Master.jpg
Hersteller Programmierer Markteinführung Elo
Hegener & Glaser Morsch, Frans 1992 1897
Prozessor Takt RAM ROM
H8/330 10 MHz 0,5 KB 16 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
16 Halbzüge
Bibliothek über 500 Varianten / 2.000 Halbzüge
Display 5-stellige 7-Segment Anzeige
Spielstufen 64
Einführungspreis 248 DM
Prozessortyp 8 Bit
Stromversorgung Batterie 4xAA
Maße 14.5 x 17 x 2.5 cm
Verwandt s.h. Frans Morsch
Sonstiges
zusammenklappbares Sensorschachbrett



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
8 29 10 31 21 16


Infos
Das erste H8 Programm von Frans Morsch.
  • 16 Halbzüge rückspielbar
  • Anzeige der Rechentiefe
  • Anzeige der Zugzahl
  • Anzeige der Stellungsbewertung
  • Anzeige von 4 Halbzüge der Hauptvariante
  • Kann Mattaufgaben lösen bis max. Matt in 8




Prospekt

"Ab dem 2. Quartal 1992 erschien mit dem TRAVEL MASTER noch ein neuer Reiseschachcomputer für ca. 248,-- DM auf dem Markt, der von Fidelity bereits 1990 in den USA angekündigt und kurz darauf auch in den Mephisto-Prospekten präsentiert wurde. Das Gerät kam aber aufgrund technischer Probleme mit dem Microprozessor nicht zur Auslieferung. Mit den Ausmaßen 17,1 x 8.6 x 2.5 cm im zusammengeklappten Zustand war es ein wirklich handliches Gerät. Aufgeklappt kam dann ein 10,4 x 10.4 cm messendes, sauber eingepaßtes, in schwarz-silber, gehaltenes Drucksensor-Schachbrett, sowie ein relativ großes 4-stelliges LCD-Display und 16 farblich abgesetzte Bedienungstasten zum Vorschein. Mit vier Mignon-Zellen konnte er bis zu ca. 150 Stunden betrieben werden. Auch ein Adapterbetrieb war möglich. Im Inneren verrichtete ein nur 16 KB großes Schachprogramm von Frans Morsch (dem Autor von Fritz) auf einem H8-Single-Chip Prozessor mit 10 Mhz seinen Dienst. Die Eröffnungsbibliothek war mit nur 2.000 Halbzügen eher breit als tief ausgelegt (was der Abwechslung zugute kam) und erkannte sogar Zugumstellungen. Das Mittelspiel war sehr taktisch geprägt und stand wesentlich teureren Geräten in nichts nach. Für Endspielkenntnisse reichte der Speicherplatz nicht mehr ganz aus, und so offenbarte er in diesem Partieabschnitt auch manche Lücken. Aufgrund einiger nicht unerheblicher technischer Mängel sowie Programmfehler, wurde das Gerät im Spätsommer 1992 von Fidelity zurückgezogen. Wegen einer drohenden rechtlichen Auseinandersetzung mit der Fa. SAITEK, des Schweizers Eric Winkler[[1]], welche in der Zwischenzeit die Rechte an diesem Programm erworben hatte, erschien das Gerät dann nicht mehr auf der Bildfläche. SAITEK brachte später das Programm in Form eines Stecksensorbrettes mit verbesserter und ausgereifterer Technik unter der Bezeichnung KASPAROV TRAVEL CHAMPION für 248.-- DM heraus. Infolge dessen ist der TRAVEL MASTER aufgrund der sehr geringen nach Deutschland importierten und verkauften Stückzahl heute ein beliebtes Sammlerstück."

Auszug aus:

"THANK YOU, MISTER SPOCK!

Die Geschichte der Firma Fidelity Electronics Ltd.

von Alwin Gruber.