Morsch, Frans

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
(Weitergeleitet von Frans Morsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frans Morsch

Aus der Hochburg des Computerschachs, den Niederlanden, kommt auch der 1954 geborene Frans Morsch, dessen Programme in vielen Schachcomputern der verschiedensten Hersteller im Einsatz waren und immer noch sind, z. B. Mephisto, Saitek, CXG, Fidelity u.a. Frans Morsch begann schon sehr früh, sich mit der komplexen Materie zu beschäftigen, seine ersten Versuche startete er im Alter von 13 Jahren. Nach dem Abschluss seines Physikstudiums machte er sich sofort als freier Autor selbstständig und schrieb für viele Schachcomputerhersteller Programme. Seine große Spezialität war und ist die Entwicklung spielstarker Programme mit minimalen Möglichkeiten an Speicher als auch Hardware. Betrachtet man die Kapazitäten seiner Programme, so verblüfft immer wieder, wie viel Spielstärke dieser Autor seinen Programmen teilweise ohne Hashtables oder mit nur 16 KB Programmcode mitgibt. Erfolgreichen Geräte, wie z. B. Saitek Travel Champion 2080 oder Saitek GK 2000 enthalten nur 16 KB Programmcode und arbeiten ohne Hashtables, trotzdem sind diese Geräte sehr spielstark. Wie kaum ein anderer versteht es Frans Morsch, mit minimalen Hardware Ressourcen ein Optimum an taktischer Spielstärke zu erzeugen. Lediglich der Endspielbereich lässt einige Wünsche offen. In dieser Spielphase werden häufig bereits sichere Siege noch verloren. Wünschenswert wäre ein Gerät von Frans Morsch mit größerem positionellem Wissen, Hashtables und vor allem unfangreichen Endspielkenntnissen. Was Frans Morsch leisten kann, zeigte er u.a. anhand seiner zahlreichen PC-Programmen (Fritz 10), die in den bekannten Elo Ranglisten führende Positonen einnehmen. Somit bleibt zu hoffen, dass Frans auch im Bereich der Brettgeräte endlich die Hardware zur Verfügung gestellt bekommt, die diesem ausgezeichneten Programmierer den Platz in den Ranglisten verschaffen würde, der ihm gebührt.


Frans Morschs GK2000 (eigentlich Fidelity Travel Master) und GK2100 Clones

Programmfehler 1: die 32K Versionen spielen auf allen Stufen sofort 1.Txh6?? mit Ausnahme des RadioShack Champion 2250XL, Saitek Travel Champion 2100, Saitek Präsident, Saitek Brute Force und Mephisto Schachakademie
Programmfehler 2: Saitek Cosmos zieht sofort auf allen Stufen (außer Mattsuche) 1.Dxh4?? und wird mit 1. ..Dxh4 mattgesetzt; er übersieht 1.Tf1 Matt!



In zahlreichen "neueren" Schachcomputer Modellen der Firma Saitek / Mephisto rechnet ein Programm des Holländers Frans Morsch.

Die programmtechnischen Variationen zwischen den einzelnen Geräten - falls diese beim Spiel signifikannt in Erscheinung treten - bleiben das Geheimnis von Frans. Offensichtliche Unterschiede sind verschiedene Taktfrequenzen, schnellere CPUs (SuperH 7000 anstatt H8) die ROM/RAM Speichergröße und die Ansteuerung eines ggf. vorhandenen Displays oder Brett-LEDs. Sowie die ggf. in späteren Versionen beseitigten, aber in den jüngsten Versionen auch neu hinzugekommenen Programmfehler. Siehe zu Letzterem die beiden Beispielstellungen, die sich überaus zahlreich variieren lassen ("H8-Bug").

Die Angabe der Taktfrequenz ist manchmal widerspüchlich. Die H8 Prozessoren sind technisch gesehen "Zweitakter". Bei einer Quarzfrequenz von z.B. 20 MHz läuft der Prozessor intern mit 10 MHz. So existieren oft zwei Frequenzangaben für ein und denselben Schachcomputer. Beispielsweise 7 oder 14 MHz beim Travel Champion 2080. In der folgenden Zusammenstellung wird der interne Takt angegeben. Neuere Geräteversionen (SH7000 / H8) werden extern wie intern mit der gleichen Frequenz betrieben, in den meisten Fällen mit 10 MHz, aber auch mit 12 und 16 MHz. Jüngste Erkenntnisse haben ergeben, dass nur diese Geräte von den vorgenannten Fehlern betroffen sind. Es ist anzunehmen, dass sich diese auf das Feld h8 bezogenen Fehler beim Portieren des ursprünglichen Programms auf die neue Hardware einschlichen. Freunde des Tunings werden sicher begeistert sein von der weiteren Erkenntnis, dass diese neue Hardware Taktfrequenzen von bis zu 24,576 MHz zulässt und somit ein nicht unerhebliches Leistungspotential aufweist. Man muss sein Gerät nicht einmal öffnen, um im Vorfeld die Übertaktbarkeit zu bestimmen: Dieses Potential haben alle Morsch-Geräte mit dem H8-Bug!




Die technischen Daten der nachfolgend aufgeführten Geräte sind u.a. der Zeitschrift CSS 6/1998, Anleitungen und den Saitek / Mephisto Katalogen entnommen. Bei getesteten Geräten ist am Ende die Sekundenangabe bis zum Erreichen des 8. und 9. Halbzugs nach 1.f3. Die Werte in eckigen Klammern ([..]) sind Lösungszeiten der BT-2450 Test Stellung Nummer 11 (.. Dxh2). Dem "gefühlten" Anschein nach existieren lediglich drei unterschiedliche Programmtypen an GK2000 / GK2100 Clones.

Reisegeräte

1 Fidelity Travel Master [847"] der von einigen Fehlern geplagte Urvater aller Clones
  16k, H8, 10 MHz, 2000 HZ
 
2 Travel Champion 2080 [1155"]
  16k, H8, 7 MHz, 2000 HZ                                       68 | 272 sec ~1000 nps 

2 Champion Advanced Trainer ohne Display = Mephisto Champion
  16k, H8, 7 MHz, 2000 HZ

2 Miami [808"] = Bravo [935"] = Advanced Travel Chess/Diplomat
  16k, SH7000, 10 MHz, 6000 HZ                                  47 | 193 sec ~1500 nps

3 Travel Champion 2100 [640"] = Cosmos = Expert Travel Chess
  32k, H8, 10 MHz, 6000 HZ                                      36 | 193 sec ~3000 nps

Tischgeräte

2 GK 2000 [840"] = RadioShack Master 2200X
  16k, H8, 10 MHz, 2000 HZ                                      49 | 194 sec ~1500 nps

2 RadioShack Mega 2050X
  16k, H8, 7 MHz

2 Capella ohne Display
  16k, H8, 10 MHz, 6000 HZ

2 Virtuoso ohne Display = Chess Explorer
  16k, H8, 10 MHz, 2000 HZ

2 Saitek Schach-Trainer ohne Display = Turbo Advanced Trainer ohne Display
  16k, H8, 10 MHz, 2000 HZ

2 Mythos [810"]
  16k, H8, 10 MHz, 6000 HZ

2 Montana ohne Rand-LEDs [808"] = Saitek Barracuda
  16k, SH7000, 10 MHz, 6000 HZ                                 45 | 192 sec ~1500 nps

3 Centurion = Chess Challenger/Admiral
  32k, H8, 10 MHz, 6000 HZ                                     36 | 193 sec ~3000 nps

3 GK 2100 [600"] = RadioShack Champion 2250XL [622"]                           
  32k, H8, 10 MHz (20 Mhz Quarz)                               36 | 193 sec ~3000 nps

3 President [605"]
  32k, H8, 10 MHz, 30000 HZ                                    36 | 193 sec ~3000 nps
 
2 Mephisto Schachakademie [535"] = Mephisto Talking Chess Academy
  32k, H8, 16 MHz                                              38 |  90 sec ~1800 nps

3 Mystery [498"]
  32k, H8, 12 MHz, 4000 HZ                                     30 | 160 sec ~3600 nps

3 Cougar [374"] = Mephisto Explorer Pro
  32k, H8, 16 MHz, 6000 HZ                                     22 | 120 sec ~4500 nps

4 Milano Pro = Mephisto Master Chess
  64k, SH7000, 20 MHz, 36000 HZ                                 4 |  46 sec ~3000 nps

5 Mephisto Atlanta [35"]
  64k, SH7000, 20 MHz, 512kB Hash, 50000 HZ                     3 |  14 sec ~4000 nps

Module

3 MM VI [632"]
  32k, H8, 10 MHz, 35000 HZ,                                   39 | 201 sec ~3000 nps

4 Mephisto Senator [27"]
  64k, SH7000, 16 MHz, 50000 HZ

5 Mephisto Magellan
  64k, SH7000, 20 MHz, 512kB Hash, 50000 HZ  

6 Brute Force [>900"]
  32k, H8, 10 MHz, 128kB Hash, 30000 HZ                        86 | 250 sec

Programmtypen

(erste Spalte oben)

1 + 2: Rechentiefe 16 Halbzüge ~1900 ELO, 16K ROM incl. 2000 HZ oder 6000 HZ Eröffnungsbibliothek
3 + 6: Rechentiefe 32 Halbzüge ~2000 ELO, 32K ROM incl. 4000 HZ, 6000 HZ oder ~30000 HZ (ggf. mit Hash)
4 + 5: Rechentiefe 23 Halbzüge ~2100-2200 ELO, 64K ROM incl. 36000 bzw. 50000 HZ (ggf. mit Hash), 32 Bit CPU

Hitachi SingleChip CPU

H8 16K ROM 0.5K RAM (z.B. H8/330)
H8 32K ROM 1K RAM (z.B. H8/3214, H8/3294, 3258)
SH7000 16K ROM 0.5K oder 1K RAM
SH7000 64K ROM 4K oder 8K RAM -> SuperH 32 Bit Prozessor

Schachcomputer