Saitek President

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saitek Präsident / President
Hersteller Saitek Jahr: 1993
Elo 2021 Preis 695 DM (350 €)
Programmierer Frans Morsch BT-2450 2012
Prozessor H8/325 BT-2630 -
Prozessortyp 8 Bit Singlechip Colditz -
Takt 10 MHz (Quarzoszillator 20 MHz) Rechentiefe
RAM 1 KB Display 5-stellige 7-Segment Anzeige
ROM 32 KB Zugeingabe Magnetsensoren
Bibliothek 30.000 Halbzüge Zugausgabe 64 Feld-LEDs
Spielstufen 64
Maße 37 x 37 x 5 cm / Brett 30 cm / Feldgröße 3,7 cm / Königshöhe 6,6 cm
Stromversorgung   Batterie = 6 x C / R14, Netz = 9V / 300mA
Verwandt GK 2100, MM VI und viele andere
Sonstiges
Bedienmodul ist abnehmbar

Für dieses Gerät existieren zwei Bezeichungen, Präsident (deutsch) und President (englisch). Beide Varianten sind in den Bildern ersichtlich.


President.jpg

Saitek Präsident

President 1.JPG

Saitek President


Infos
Mit dem Präsident/President kam im Oktober 1993 ein neues Holzgerät von Saitek auf den Markt. Bei diesem Rechner stand die Überlegung im Vordergrund, daß ein Schachcomputer nicht unbedingt sofort als solcher zu erkennen sein muß. An der vorderen Seite befindet sich die Bedieneinheit, die abnehmbar ist. Sodann hat man nur noch das nackte Brett vor sich, auf dem aber immer noch gespielt werden kann, weil beim Aufstellen der Figuren erkannt wird, daß eine neue Partie gespielt werden soll. Leider kann aber ohne die Bedieneinheit nicht einmal die Spielstufe gewechselt werden. Auch stellt sich die Frage, wohin die Bedieneinheit wandert, wenn man es vom Brett genommen hat, denn leider wurde keine Aufbewahrungsmöglichkeit im Computer geschaffen.

Das Spiel selbst gestaltet sich einfach und komfortabel. Die Magnetsensoren sprechen gut an und die Figuren haben genau die richtige Größe. Nicht besser, aber auch nicht schlechter als andere Magnetsensorbretter gestaltet sich das Spielen auf dem Blitzbrett des Präsident/President. Durch neun Gummi-Knöpfe auf dem Bedieneinheit lassen sich die Spielstufen, die Optionen und die Infos einstellen, sowie Stellungen aufbauen. Die Bedienung dieser Funktionen ist einfach und wird in vorbildlicher Weise vom fünfstelligen Display unterstützt. Der Funktionsumfang ist übrigens der gleiche wie beim kleineren Travel Champion, der ja vom selben Programmierer stammt, von Frans Morsch. Das Programm selbst ist jedoch mit 32 KByte doppelt so groß, aber ansonsten sehr ähnlich. Der H8-Prozessor des Präsident/President ist mit 10 MHz gegenüber den 7 MHz des Travel Champion ca. 30% schneller und berechnet laut Anzeige etwa 3 - 5 mal mehr Stellungen! Das Programm des Präsident/President ist auch nicht völlig identisch mit dem des Brute Force-Moduls, denn dieses verwendet Hash Tables, was der Präsident/President nicht tut. Die Spielanlage des Präsident/President ist taktisch orientiert, jedoch werden auch positionelle Partien nicht grundsätzlich schlecht behandelt. Leider hat Frans Morsch auch beim Präsident/President praktisch keine Endspielkenntnisse im Programm implentiert. Nicht einmal die Opposition oder die Quadratregel kennt das Programm! Dementsprechend schwach im Verhältnis zu anderen Computer ist das Endspiel. Die Eröffnung hingegen ist recht variabel und sowohl in der Breite als auch in der Tiefe vermag das Repertoire zu überzeugen.

Wer Schwierigkeiten hat, um eine neue Partie zu starten, soll zuerst die Clear-Taste gedrückt halten und dann bei gedrückter Clear-Taste die Enter-Taste betätigen. Und schon kann man eine neue Partie starten ohne den Ein-/Auschalter zu betätigen.

Die Bedienungsanleitung, die in einigen Punkten nicht korrekt ist, gibt übrigens an, daß in dieser Version es nicht möglich sei über die Tasten eine neue Partie zu beginnen. Doch da hat wahrscheinlich der Schreiber der Bedienungsanleitung nur zu wenig Geduld gehabt!

Ansonsten ist der Präsident/President eine interessante Alternative für Freunde von klassischen Holzschachcomputern.


Platine mit H8/325 Singlechip
Prospekt