Mephisto Mystery

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mephisto Mystery
Hersteller Saitek Jahr: 1998
Elo 2058 Preis ~150 €
Programmierer Morsch, Frans BT-2450 2031
Prozessor H8/3214 Singlechip BT-2630 2039
Prozessortyp 8 Bit Colditz
Takt 12 MHz Rechentiefe 32 Halbzüge
RAM 1 KB Display 5-stellige 7-Segment Anzeige
ROM 32 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 4.000 Positionen Zugausgabe 16 Rand-LEDs
Spielstufen 64
Maße 31 x 23 x 3,3 cm, (31,5 x 23,7 x 3,8 cm mit Deckel); Spielfeld = 20 x 20 cm; Königshöhe = 4,8 cm
Stromversorgung   Batterie = 4 x AA, Netz = 9V DC +innen HGN 5001
Verwandt Div. Saitek 32 KB Programme mit anderer Taktung
Sonstiges
Bronstein Zeit Bonus einstellbar, Schutzdeckel



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
A8 D5 B2 D7 C5 B8
Mystery.jpg


Infos
Der Mephisto Mystery, ein um 20% flotterer GK-2100 Clone mit Rand LEDs.

Maximale Taktrate durch Tuning (Quarztausch): 32 MHz was einen BT-2630 Wert von ELO 2097 ergibt.

Das Tuning ist relativ umständlich! Abgesehen vom schweren Zugang zum Quarz (viel Heißkleber) ist nicht jeder 32 MHz-Quarz für das Tuning geeignet, so dass ein geeigneter Quarz nur durch Probieren gefunden werden kann.

Der Mystery läuft nicht mit Akkus, die gegenüber Batterien verringerte Spannung reicht offenbar nicht aus.

Das Gerät ist (wie viele andere mit Morsch-Programm) vom H8-Bug als auch Fun-Level Bug betroffen. Jedoch behandelt der Mystery immerhin die "En passant" Regel korrekt.

Die Drucksensoren des Gerätes sind außerordentlich leichtgängig, was das Bespielen zur Freude geraten läßt. Die Lautstärke des Piezo-Signalgebers läßt sich per Umschalter auf der Geräterückseite in zwei Stufen variieren, wobei -zumindest bei übertakteten Geräten- selbst die laute Einstellung noch als zu leise empfunden wird, sofern der Bediener sich nicht gerade in einem schalltoten Raum befindet.