Novag Micro II

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
(Weitergeleitet von Novag Micro Chess II)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Novag Micro II
Hersteller Novag Jahr: 1982
Elo Preis 159 DM (80 €)
Programmierer David Kittinger BT-2450
Prozessor 8049 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit, Singlechip Colditz
Takt 1 MHz Rechentiefe
RAM 128 Byte Display ---
ROM 2 KB Verwandt
Bibliothek keine Zugeingabe Drucksensoren
Zugausgabe 16 Rand-LEDs
Spielstufen 7 Spielstufen, 1 Analysestufe
Maße 17.5 x 12.2 x 3.5 cm / 330 g
Stromversorgung Batterie 6x AA / Netz 9V
Sonstiges 9 Volt Netzteil war separat erhältlich

© Picture by http://www.spacious-mind.com


Infos

Dieses Gerät aus Hongkong war die verbesserte Ausgabe von Micro Chess, der auch schon ein einfacher und preiswerter Schachcomputer für Anfänger war, der sich vor allem durch seine Bedienungsfreundlichkeit auszeichnete. Die Zugeingabe erfolgt über Drucksensoren, die sich unter den Löchern des integrierten Steckbretts befinden. Die Steckverbindungen halten die Figuren auch fest, wenn man das Brett auf den Kopf stellt. Man kann also auch im Bett, auf dem Rücken liegend, eine Partie spielen.

Das Gerät war für den netzunabhängigen Betrieb gedacht, doch reichten die sechs Alkali-Batterien nur für etwa 20 Stunden Spielvergnügen. Auf die Dauer war das Spielen dann doch teuer, was die Anschaffung eines Netzteiles rechtfertigte. Die Zugausgabe erfolgt mit zweimal acht Dioden am Rand des Spielbretts. Weitere Leuchtdioden geben die Farbe und die verschiedenen Betriebsarten an.

Das Gerät hat acht Spielstufen, von denen eine als Analysestufe und eine als Turnierstufe ausgelegt ist. Acht übersichtliche Tasten steuern Spielstärke, Stellungskontrollen, Korrekturen, Seitenwechsel, die Zurücknahme bis zu zwei Halbzügen, die Tonsignale, die abschaltbar sind, sowie das Löschen und Eingeben. Wenn man selbst am Zug ist, sollte man auf »Memory« schalten. Dadurch kann man Batterien sparen und die Stellung dennoch ca. eine Woche speichern. Das macht dem Micro II nichts aus, da er ohnehin nicht über Permanent Brain verfügt. Er begnügt sich in der Regel mit drei bis vier Halbzügen in der Turnierstufe ud mit acht Halbzügen in der Analysestufe, wofür er dann allerdings viele Stunden braucht.

Spielstufen:

  • Stufe 1: - unmittelbar
  • Stufe 2: - 1-10 Sek.
  • Stufe 3: - 1-15 Sek.
  • Stufe 4: - 5-45 Sek.
  • Stufe 5: - 1-2½ Min.
  • Stufe 6: - 2-3 Min.
  • Stufe 7: - 1-15 Min.
  • Stufe 8: - 5-20 Min.


  • Vier grüne Leuchtdioden geben Farbe und die verschiedenen Betriebsarten an.
  • Spielt schwarz, weiß oder gegen sich selbst.
  • Beherrscht Rochade, En Passant
  • Eingabe von Spielpositionen und Zugfolgen
  • Erlaubt Bauernumwandlung bzw. Unterverwandlung
  • Zugzurücknahme von 2 Halbzügen
  • Löst Schachaufgaben und Matt-in-2
  • Batteriewechsel ohne Partieverlust! (Memory-Schaltung)
  • Memory speichert Spiel ca. 1 Woche mit 2 vollgeladenen Batterien
  • Reisetasche mit Platz für Zwei Reservebatterien (war separat erhältlich)
  • Farbwechsel
  • Stellungskontrolle und Korrekturen
  • Tonsignalabschaltung
  • Zufallsgenerator