SciSys Intelligent Chess

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
SciSys Intelligent Chess
Hersteller SciSys Jahr: 1980
Elo 1192 Preis 890 DM (445 €)
Programmierer Mike Johnson/David Levy/Kevin O'Connell BT-2450
Prozessor 6502 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Colditz
Takt 2 MHz Rechentiefe
RAM 1 KB Display 4-stellige 7-Segment Anzeige (LED)
ROM 8 KB Zugeingabe Tasten
Bibliothek 800 Halbzüge Zugausgabe Display + Fernsehgerät
Spielstufen 13
Maße 42.9 x 24.7 x 8.3 cm
Stromversorgung   8,8V / 1,3A
Verwandt
Sonstiges
- eingebauten Kassettenrekorder, der es ermöglicht, jede gegen den Computer ausgetragene Partie auf Tonkassetten aufzuzeichnen / Anschluss an TV möglich

Intelligent Chess 1.jpg

© Thorsten Czub

Intelligent Chess 2.jpg

© Thorsten Czub


Infos
IntelligentC.jpg

Bei dem von der englischen Firma Intelligent Games Limited vertriebenen und vom Internationalen Schachmeister David Levy entwickelten Heimschachcomputer Intelligent Chess handelte es sich um ein außergewöhnliches Gerät, das verschiedene Eigenschaften besaß, über die kein anderes der auf dem Markt befindlichen Konkurrenzfabrikate verfügte. Erhältlich war es ab Spätsommer 1980 in den großen Kaufhäusern zu einem Preis von unter 900,- DM.

Intelligent Chess besitzt 13 wählbare Spielstufen, die pro Zug eine mittlere Bedenkzeit von 10 Sekunden bis 2 Stunden aufweisen. Vier zusätzliche Problemstufen lösen ein- bis vierzügige Schachaufgaben und geben auf Wunsch - falls vorhanden - auch sämtliche Nebenlösungen an. Eine Eröffnungsbibliothek und ein Zufallsgenerator sorgen für abwechslungsreiche Partien, ein Endspielalgorithmus bewältigt auch vielzügige Mattführungen.

Mit Hilfe eines beigefügten Kabels lässt sich der Schachcomputer an ein Fernsehgerät anschließen, wodurch auf dem Bildschirm der augenblickliche Spielstand erscheint. Zur Kontrolle wird weiterhin jeder Zug auf dem vierstelligen LED-Display angezeigt. Durch Betätigung einer Taste können bis zu 120 Züge der gespielten Partie zurückgenommen werden. Anschließend kann die Partie bis zur erreichten Stellung Zug für Zug verfolgt und analysiert werden.

Als einmalige Besonderheit besitzt Intelligent Chess einen eingebauten Kassettenrekorder, der es ermöglicht, jede gegen den Computer ausgetragene Partie auf handelsüblichen Tonkassetten aufzuzeichnen. Bis zu 1.000 Partien lassen sich auf diese Weise auf eine einzige Kassette überschreiben. Auch Partien, die nicht gegen den Computer gespielt wurden, lassen sich ebenfalls auf Band elektronisch archivieren.

Bereits im August 1980 waren drei Kassetten erhältlich, die sämtliche Turnierpartien von Bobby Fischer, alle Weltmeisterschaftspartien der Schachgeschichte sowie alle gängigen Eröffnungsvarianten enthielten. Der Verkaufspreis derartiger Kassetten lag bei ca. 10,- DM.

Von der Herstellerfirma wurden ab August 1980 ebenfalls besprochene Unterrichtskassetten geliefert, die neben den gespeicherten Schachzügen für die Wiedergabe auf dem Bildschirm die verbale Unterweisung des Großmeisters Dr. Helmut Pfleger enthielten.