Saitek Corona

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saitek Corona
Hersteller Saitek Jahr: 1988
Elo 1800 - 2000 (je nach Programmversion C - D+) Preis 798 DM (400 €)
Programmierer Julio Kaplan, Barnes, Craig BT-2450
Prozessor 65C02 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Colditz
Takt 5 & 6 MHz (Tuning problemlos bis 8 MHz) Rechentiefe 20 Halbzüge
RAM 8 KB Display 2-zeilige LCD Anzeige (2x 5 Stellen)
ROM 64 KB (erweiterbar)* Zugeingabe Magnetsensoren
Bibliothek 100.000 Halbzüge + 3.000 frei programmierbar Zugausgabe 64 Feld-LEDs
Spielstufen 64 Spielstufen
Maße 39 x 39 x 4 cm / Königshöhe 6,5 cm / Gewicht 2,6 Kg
Stromversorgung   Netz 9V 200 mA / Batterie 6x C
Verwandt SciSys Turbo King / Turbo King II, Saitek D+
Sonstiges
Programm durch Endspiel ROM (32 KB) erweiterbar / Es gab mehrere Programmversionen (C, D (2 Varianten), D+).



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
A5 C6 A6 C7 B2 B7
Saitek Corona Bild2.jpg

© Theodor Heinze


Infos

* Widersprüchlich sind die Aussagen zum erweiterbaren Programmspeicher (ROM). Laut Bedienungsanleitung sind bis 128 KB ROM möglich, laut Verpackungsaufdruck bis 192 KB. Im Gerät finden sich 3 Eprom-Sockel, welche mit 2 Eproms zu je 32 KB belegt sind. Der dritte Platz kann durch das Endspiel ROM (32 KB) erweitert werden. Somit ergeben sich 96 KB ROM. Aufgrund der Sockelgröße wären theoretisch 3x 64 KB möglich = 192 KB. Was aber als uninteressant angesehen werden kann, da keine größeren Programme als die D+ Version (2x 32 KB) erschienen sind.



Der Corona ging aus dem SciSys Stratos hervor. Vom Stratos unterscheidet er sich durch zwei wesentliche Eigenschaften. Zum einen besitzt er ein Magnetsensorbrett im Gegensatz zu dem Drucksensorbrett des Stratos. Dadurch ist das Bewegen der Figuren ohne Kraftaufwand möglich. Magnetsensoren unter der Spielfläche registrieren jeden Zug und führen ihn dem Rechner zu. Zum anderen wurde das Konzept der 16 Rand-LEDs zugunsten von insgesamt 64 Feld-LEDs geändert. Neuartig war bei diesem Gerät auch das sogenannte Blitzbrett. Dieses kann sogar mit hoher Geschwindigkeit vollzogene Schlagzüge sicher registrieren und eignet sich damit hervorragend für Schnellpartien. Die Eröffnungsbibliothek, die um eigenprogrammierbare Varianten erweitert werden kann, enthält eine Auswahl von Kasparov Varianten für Schwarz, welche besonders in der Grünfeld-Indischen Verteidigung, der Meraner Variante sowie im Scheveninger System der Sizilianischen Verteidigung Verwendung finden.



  • Zeigt Zeiten für beide Seiten sowie die am Zug befindliche Partei an
  • Informiert über Züge, Spielstufen und Positionen
  • Gibt Informationen über den vorgesehenen Zug und die Hauptvariante (bis zu acht Halbzügen)
  • Führt Suchtiefe an
  • Bewertet die Stellung
  • Ausführliche Informationen während jeder Partiephase
  • Zugrücknahme und Nachspielen ganzer Partien möglich
  • Leicht zu handhabende Stellungsüberprüfung und -eingabe
  • Signalisiert Schach, Matt und Remis
  • Beherrscht alle Schachregeln einschließlich 50-Züge-Regel, 3-malige Stellungswiederholung, Unterverwandlung etc.



Bilder

Verpackung
Info Verpackung
Display - © Theodor Heinze
Info EGR


Partiebeispiel