Saitek Simultano

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saitek Simultano
Hersteller Saitek Jahr: 1988
Elo 1806 für Version C Preis ~300 €
Programmierer Julio Kaplan, Barnes, Craig BT-2450 1745
Prozessor 65C02 BT-2630
Prozessortyp 8 Bit Colditz
Takt 5 MHz Rechentiefe 20 Halbzüge
RAM 8 KB Display LCD Schachbrett
ROM 64 KB Zugeingabe Drucksensoren
Bibliothek 100000 Halbzüge Zugausgabe LCD Schachbrett, 16 Rand LEDs
Spielstufen 64 (Zeit pro Zug, Zeit pro Partie, Turnierstufen, Handicapstufen, eine Mattsuchstufe, Analysestufe)
Maße 41,7 x 28,2 x 3,5 cm; Spielfeld = 20,2 x 20,2 cm
Stromversorgung   Batterie = 6 x Baby, Netz = ? oder HGN5001
Verwandt Scisys Turbo King, RadioShack Chess Champion 2150
Sonstiges
Durch das Endspiel ROM erweiterbar, erlaubt bis zu 8 Partien simultan zu spielen, Partienspeicher für 376! Partien (max. 3000 Halbzüge), erweiterbare Eröffnungsbibliothek, beherrscht keine Unterverwandlung (!)

Simultano.jpg
Simuoben.jpg

Infos
Mit dem Simultano brachte das inzwischen von Scisys in Saitek umbenannte Unternehmen des Schweizers Eric Winkler das vor Jahren mit dem SciSys Chess Champion Mark V begonnene Konzept in neuer Form auf den Markt. Ein Schachcomputer mit eingebautem LCD Schachbrett (unter dem auch alle Such- und Partieinfos angezeigt werden) und der Möglichkeit, bis zu 8 Partien simultan zu spielen. Modernere, zeitgemäße Hardware, ein neues Programm von Julio Kaplan und das (beim Mark V nicht vorhandene), leider sehr schwergängige, Drucksensorspielfeld sollten für erhöhten Anreiz bei den Käufern sorgen. Allerdings schienen sich die Entwickler wenig Gedanken darüber gemacht zu haben, wem die Möglichkeit, mehrere Partien gleichzeitig zu spielen, wirklich nützt, dies war vermutlich auch die Ursache, warum dieses Feature keine große Resonanz bei den Kunden hervorgerufen hat. Im Gegensatz dazu war das integrierte LCD Schachbrett schon wesentlich sinnvoller, auch wenn die Figurensymbole etwas rudimentär dargestellt waren. Die Spielstärke des Simultano hielt sich auch in Grenzen, positionell nicht schlecht, aber taktisch den Geräten seiner Generation weit unterlegen. Vermutlich in Verbindung mit der Entwicklung der Saitek Maestro und Saitek Analyst Module wurde auch die Programmversion des Simultano (inoffiziell) upgedatet, neben der ursprünglichen Version existiert eine sogenannte C-Version, wobei sich die Bezeichnung "C" von den Modulen ableitet, eine wesentliche Steigerung der Spielstärke war damit aber nicht verbunden.