Phoenix Chess Systems Reflection

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phoenix Chess Systems Reflection
Reflection.JPG

© Picture by Ruud Martin

Hersteller Phoenix Chess Systems
Markteinführung 2016 / 2020 (Upgrade)
Preis 1249 €
Prozessor Amlogic ARM Cortex-A5 (ARMv7) quad core CPUs
Prozessortyp 32 Bit
Takt 1.5 GHz
RAM 1 GByte DDR3 SDRAM
ROM
Bibliothek identisch zu den originalen Programmen (s.h. Emulationen)
Programmierer Ruud Martin
Elo Engine abhängig
Rechentiefe
BT-2450
BT-2630 2356 (London Emulation)
Colditz
Verwandt Revelation Module Set, Reflection II
Zugeingabe Magnetsensoren
Zugausgabe 64 Feld-LEDs
Display 128*128 OLED
Stromversorgung 8,5-9V / 0,5...1A
Spielstufen identisch zu den originalen Programmen (s.h. Emulationen)
Maße Modulset
Sonstiges
2 USB ports, Wi-Fi (Erweiterung), Bluetooth (Erweiterung), UHS-1 SDR50 MicroSD Card slot. 32 GB Sandisk UHS Mounted / Die Emulation benutzt nur 1 CPU Core


  • Modulset für das modulare System von Mephisto aus dem Jahr 2016
  • All in one Modul (Display + Recheneinheit, vereint in nur einem Modul)


Richard Lang Emulation

Folgende Programme werden emuliert und verhalten sich - von dem Geschwindigkeitsunterschied abgesehen - exakt wie das historische Weltmeisterprogramm:


Erste Geschwindigkeitsberechnungen von Markus Pillen deuten auf einen deutlichen Zuwachs gegenüber dem Revelation II hin:

  • Slowest speed = 68020 24 MHz (about 4 times faster than 68000 12 MHz)
  • Fastest speed = 68030 155 - 165 MHz (about 4,5 times faster than 68030 33 MHz or about 25 times faster than the 68000 modules)

Upgrades im Jahr 2020

(Beitrag aus dem Schachcomputer.info Forum)

Lang hat es gedauert, jetzt ist es endlich soweit. Ruud bietet verschiedene Upgrades für das Reflection Modul an.

Die erste Software Version für das Reflection Modul enthielt die bekannten 5 WM Programme (Almeria, Portorose, Lyon, Vancouver und London) von Richard Lang.

Mit der neuen Reflection Version gesellen sich etliche Schachcomputer Klassiker hinzu, versehen mit einem Ausrufezeichen. Dazu aber später mehr.


Folgende Programme sind enthalten (Stand August 2020):

Johan de Koning:


Ed Schröder:


Richard Lang:

  • Mephisto Almeria (3 MB Hash) 2-malige Auswahl der Emulation aktiviert die 3 MB Hash
  • Mephisto Portorose (3 MB Hash) 2malige Auswahl der Emulation aktiviert die 3 MB Hash
  • Mephisto Lyon (3 MB Hash) 2-malige Auswahl der Emulation aktiviert die 3 MB Hash
  • Mephisto Vancouver (3 MB Hash) 2-malige Auswahl der Emulation aktiviert die 3 MB Hash
  • Mephisto London (3 MB Hash) 2-malige Auswahl der Emulation aktiviert die 3 MB Hash


Weitere Emulationen:

Der Preis für das Software Upgrade (Tausch der SD-Karte) liegt bei 249 Euro.

Für mich ein wenig verwirrend, waren die Infos auf der Webseite von Ruud. Dort liest man etwas von einem Reflection II. Aber was genau verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung? Kommt man nur mit dem Reflection II in den Genuss der vielen neuen Versionen? Nein! Auch für die erste Reflection Hardware Revision steht das Upgrade zur Verfügung.

Ein Problem für viele Käufer des Reflection Moduls war das kleine 3x3 cm Display, welches direkt in das Modul integriert wurde. Durchaus praktisch, aber es führte eben auch dazu, dass man alles grafisch Dargebotene im wahrsten Sinne des Wortes "unter die Lupe" nehmen musste.

Dieser Kritik hat sich Ruud angenommen und bietet nun ein zusätzliches Display Modul für Reflection und Reflection II an, welches die angesprochene Lupe erspart und alle bekannten Infos des kleinen Displays deutlich größer offeriert.

Ein weiterer Kritikpunkt war die Bedienung des Reflection. Wie von den Phoenix Chess Vorgängern bekannt, werden Tastatur und Display auf dem vorhandenen Display dargestellt. Was z.B. auf dem Revelation II aufgrund des großen Displays zwar nach wie vor umständlich, aber gut durchführbar ist, wird auf dem kleinen Reflection Modul dann doch zur Geduldsprobe. Gut, dafür steht nun ja das große Display zur Verfügung.

Display Modul


Aber schreiben wir nicht das Jahr 2020? Etwas mehr an Komfort darf man doch wohl erwarten. Richtig. Das große Display bietet auch einen Touch Screen an, d.h. man kann die entsprechenden Tasten auf dem großen Bildschirm direkt ansprechen, was eine Bedienung deutlich erleichtert.

ABER... Wie alles im Leben, hat auch diese Aussage einen Haken. Womit wir wieder zum Thema Reflection II zurückkehren.

Das Reflection II Modul beinhaltet eine neue Platine, welche 2 Vorteile bietet. Zum einen erhöht sich die Geschwindigkeit auf 1.7 GHz und zum anderen unterstützt nur die Reflection II Platine den Touch Screen des neuen großen Display Moduls.

Das große Display Modul steht aber sehr wohl auch dem Reflection (I) zur Verfügung. Man erkennt die alte Reflection Hardware Revision an der Farbe der internen Platine. Grüne Platine = Reflection I / Schwarze Platine = Reflection II.

Der Preis für SD-Karten Upgrade + neues Display Modul liegt bei 499 Euro. Ebenso bietet Ruud die Möglichkeit das Reflection I Modul gegen ein neues Komplettset (Reflection II + großes Display Modul + Software Upgrade) für 799 einzutauschen an. Ein Neukauf schlägt mit 1249 Euro zu Buche.

Grundsätzlich bitte Ruud hinsichtlich Preise befragen. Meine Aussagen stützen sich auf Ruuds Angaben auf seiner Webseite.

Reflection Screenshot (London Emulation)


Kommen wir zu den Geschwindigkeiten. Dazu ist anzumerken, dass das Reflection II Modul auf Wunsch bzw. Tastenklick übertaktet werden kann und zwar in 2 Stufen, auf 1.6 und 1.7 GHz. Dafür steht ein weiterer Menü Punkt ("SRN") in jeder Emu zur Auswahl.

Rot eingerahmt, Anzeige auf Wunsch: SN, Temp. und Speed


Angezeigt werden nach Anwahl Seriennummer (S: ), Temperatur (T: ) und die Geschwindigkeit (C: ).

Somit stehen für das Reflection II Modul 3 Geschwindigkeiten (1.5, 1.6 und 1.7 GHz) zur Verfügung.

Übersicht der Emulationsgeschwindigkeiten

SystemRevelation II AEReflectionReflection II
Speed1 GHz1.5 GHZ1.7 GHZ




6502488495




68000 (Almeria - London)150295335




Glasgow140265295
Amsterdam125235270
Dallas125235270
Roma125235270




Sphinx 40170340385
Diablo130255290




Risc / Montreux91315




V2 (V4 - 1 MB Hash)175350395

Bei den dargestellten Geschwindigkeitswerten handelt es sich um Durchschnittswerte (mal mehr, mal weniger).


Da war doch noch etwas mit einem Ausrufezeichen. Ja, ganz genau. Wer sich die Übersicht der Geschwindigkeiten ansieht, wird bei der V2 Emulation hängen bleiben.

Was als V2 Emulation deklariert wird, entpuppt sich bei genauem Hinsehen als eine V4. Denn die V2 Emulation auf dem Reflection kommt mit 1 MB Hash daher. Die V2 beinhaltet bekanntlich nur 128 KB Hash. Aber der Hammer kommt noch. Dazu schauen wir uns eine bekannte Stellung aus den BT-Tests an.

T.D. Harding, 1978
Weiss.gif A B C D E F G H Weiss.gif
8 White.png Black.png White.png Black.png White.png Brblack.png White.png Bkblack.png 8
7 Black.png Wpwhite.png Black.png White.png Black.png White.png Bpblack.png Bpwhite.png 7
6 White.png Black.png White.png Wpblack.png White.png Bpblack.png White.png Black.png 6
5 Black.png White.png Black.png White.png Bpblack.png White.png Black.png White.png 5
4 White.png Wpblack.png White.png Black.png White.png Black.png White.png Wpblack.png 4
3 Black.png White.png Black.png Bqwhite.png Black.png White.png Wpblack.png White.png 3
2 Wqwhite.png Black.png White.png Bbblack.png White.png Black.png Wkwhite.png Black.png 2
1 Wbblack.png White.png Black.png White.png Wrblack.png White.png Black.png White.png 1
A B C D E F G H
1. Df7


Dabei handelt es sich um die Aufgabe 4, die sich für fast alle alten Schachcomputer als unlösbar darstellt. Eine Ausnahme bildet u.a. die Fidelity V11. Wie sieht es mit der Reflection V2 aus? Heftig!

Lösungszeiten für 1.Df7:

  • Reflection V2 (1.7 GHZ) -> 196 sec. !!!

Wer möchte, kann sich nun ausrechnen, über welche Geschwindigkeiten wir bei der V2 Emu für den Reflection II sprechen.

Wie ist das möglich? Ruud hat sich der V2 Emu besonders angenommen und noch ein paar Tricks gefunden, um die 68000er V2 Emu noch einmal um ~25% zu beschleunigen.

Soweit von meiner Seite ein Überblick, über die neuen Möglichkeiten des Reflection Moduls aus dem Hause Phoenix Chess Systems.

Für mich erfährt das Reflection Modul endlich das lang erhoffte Upgrade und bringt einen deutlichen Zugewinn an Spielspaß mit sich. Neues Display + Touch Screen runden das Gesamtbild stimmig ab.

Tja, was bleibt, ist wie bei allen Dingen der Preis. Lohnt sich der Kauf bzw. die Investition(en)? Keine Ahnung. Für mich Schachcomputerverrückten definitiv ja, aber die Frage muss sich jeder selbst beantworten. Wie immer... ;)

Michael Völschow

Display Modul mit Touch Screen

Weiterhin wird ein größeres Display für den Reflection angeboten, versehen mit einem Touch Screen, welcher aber nur der Reflection II nutzen kann. Dadurch ist es möglich, die grafisch nachgebildeten Schachcomputer Tastaturen direkt per Touch anzusprechen. Die Hardware Revision Reflection (Grüne interne Platine = Reflection I / Schwarze interne Platine = Reflection II) unterstützt nur das große Display, nicht aber den Touch Screen.

Großes Reflection Display (rechts)


Speedbar

Speedbar V2 Emulation


Über die Speedbar lässt sich die Emulationsgeschwindigkeit sowohl für die 6502- als auch für die 68000-Emulationen einstellen. Die Speedbar zeigt die Geschwindigkeit in MIPS, nicht in MHz an.

- neben dem internen Display des Reflection, kann parallel das Original 16/32 Bit Display Modul genutzt werden


Reflection Screenshot (London Emulation)


Partiebeispiele